Umsatzdiskussionen

TV, Radio, Zeitungen, Internet

Moderatoren: Playmo-family, KlickyWelt-Team, Littledive, KlickyWelt-Team

Benutzeravatar
Playmobueb
My home is my prairie
Beiträge: 1607
Registriert: Mo Dez 08, 2008 0:31
Gender:

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Playmobueb » Do Jan 14, 2021 16:48

Huhu

Naja, dass Playmobil nach der Meinung der meisten hier (mich eingeschlossen) auf dem falschen Dampfer unterwegs ist, ist ja nichts Neues. Meiner Meinung nach ist es aber auch nicht so, dass Playmobil nur Schrott herausbringt. Ich finde das Heidi-Thema zum Beispiel super gelungen. Es gibt schön bedruckte Figuren und liebevolle Details. Und meine Kinder, v.a. meine Tochter, lieben die Sachen. Was ich noch vermisse, ist ein zweites (Holz)Gebäude, das man für die Schule oder den Laden benützen könnte. Und natürlich noch ein paar Sachen für die Bergwelt. Auch das noch nicht allzu alte Skithema fand ich gut, auch wenn ich's mir nicht gekauft habe.

Klar, ich würde mir auch mal wieder was für mein Sammelgebiet wünschen, aber ich komm' damit klar, dass es keine neue Western-Sachen mehr geben wird. Was mich aber wirklich irritiert, ist, wie sich bei Playmobil Licht und Schatten abwechseln: Zu wirklich liebevoll gemachten Themen gesellt sich lieblos designtes Zeug. Ich find das Novelmore-Thema z.B. schrecklich. Und den neuen Zoo - trotz der süssen Kleinen Pandas. Wenn ich an den tollen Zoo aus den 90ern denke, finde ich den aktuellen einfach nur traurig. Es gibt kein einziges schönes Gehegeset (erinnert euch an das Seehundbecken 3650)! Es gibt nicht mal anständige Zäune für die gefährlichen Tiere...

Was mich auch noch stört: Ich habe irgendwie das Gefühl, dass sich Playmobil bei den Franchise-Themen mehr Mühe gibt als bei den "eigenen". Ich finde z.B. das Spirit-Thema echt gut gemacht. Zwar ist das dazugehörige Haus eine Enttäuschung, aber mit den vielen Sets, die es davon mittlerweile gibt, lässt sich eine tolle Spielewelt aufbauen. Im Vergleich dazu stinken die normalen Sets einfach ab - ganz abgesehen davon, dass die meisten Sets einfach Variationen der vorhergehenden Sets sind. Bsp: Polizei: Wie wäre es mit einem Forensik-Team? Einem Verhandlungsteam? Oder mal richtige Einsatzgürtel für die Polizisten?

Es ist doch aber leider so: Alles lamentieren nützt nichts. Playmobil hat sich für eine Strategie entschieden. Wir erwachsenen Sammler gehören leider nicht dazu. Ich hoffe einfach, dass sich das wieder mal ändert. Lego hat den Turnaround ja auch geschafft.

LG

PB
Besucht Sweetwater, die wildeste Playmo-Stadt im Wilden Westen, wo jeder sein Glück machen kann - oder in einer Truhe im Boden verschwindet...
Benutzeravatar
Playmo-family
#WirBleibenZuhause
Beiträge: 18556
Registriert: Di Jun 12, 2007 6:40

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Playmo-family » Do Jan 14, 2021 17:17

Playmobueb hat geschrieben:
Do Jan 14, 2021 16:48

Es ist doch aber leider so: Alles lamentieren nützt nichts. Playmobil hat sich für eine Strategie entschieden. Wir erwachsenen Sammler gehören leider nicht dazu. Ich hoffe einfach, dass sich das wieder mal ändert. Lego hat den Turnaround ja auch geschafft.
Hallo PB

Also hier muss ich dir widersprechen.
Die Porsche-Versionen als auch nun die VW-Sachen zielen definitiv auch auf eine andere Käufergruppe ab.
Da es aber Kooperationen sind, schlagen sie zwei Fliegen mit einer Klappe, denn die Auto-Branche ist hier mit eingestiegen.
Wieviele VW-Fans würden sich z.B. den Bulli kaufen?
(By the way, morgen ist offizieller Verkaufsstart :pfeif )
Ghostbusters hat auch eine Erwachsenen Käufergruppe.

Es ist halt nicht das, was sich Ur-Playmobil-Sammler so wünschen - die fahren auf ganz andere Themen ab
und dafür lohnt es sich wohl nicht, weil wir nicht den Umsatz machen.
Abgesehen davon haben sie in den letzten Jahren jede Menge Steck-Systemhäuser neu aufgesetzt,
um auch diese Käufergruppe einzufangen.
Vielleicht war unser Preis-Meckern oder zögerliches Kaufverhalten der heißbegehrten Steckteile Ausschlag dafür,
dass sie diese Schiene nicht weiterverfolgen. Wäre es ein Erfolg gewesen, wäre hier vielleicht mehr gekommen.


Und ich möchte nochmal daran erinnern:
Wer hat denn vor einigen Jahren noch nach Lizenzthemen geschrieen? (war jetzt nicht auf dich gemünzt, PB)
... Oder dürfen es dann nur die "richtigen" sein - Was sind die "richtigen"?
Sie müssen ja auch bezahlbar sein, sonst wird es zu teuer im Verkauf.

Viele Grüße
Ute
Benutzeravatar
muellermilch11
Mega-Klicky
Beiträge: 4622
Registriert: Sa Jul 12, 2008 13:32

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von muellermilch11 » Do Jan 14, 2021 17:28

Also, hat sich Playmobil öffentlich irgendwann mal geäußert das sie unzufrieden sind? Glaub ich nicht, also gibt's auch kein Grund da etwas zu ändern. Lasst sie doch machen. Ihr macht euch ein Kopf und was habt ihr davon? bekommt ihr Umsatzbeteiligung? glaub eher ned...
alex v. historien
Mini-Klicky
Beiträge: 237
Registriert: Mo Sep 14, 2020 17:46

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von alex v. historien » Do Jan 14, 2021 20:46

muellermilch11 hat geschrieben:
Do Jan 14, 2021 17:28
Also, hat sich Playmobil öffentlich irgendwann mal geäußert das sie unzufrieden sind? Glaub ich nicht, also gibt's auch kein Grund da etwas zu ändern. Lasst sie doch machen. Ihr macht euch ein Kopf und was habt ihr davon? bekommt ihr Umsatzbeteiligung? glaub eher ned...

Ich glaube kaum, das irgend eine Firma sich öffentlich äußert, Fehler zu begehen oder unzufrieden ist.
Das wird hinter dem Berg verborgen. Lego hat sich vor Jahren auch übernommen und durch verschiedene Einschnitte,
in die Struktur, Philosophie, Management usw. gerade so die Kurve bekommen.
Firmen, die über Jahrzehnte, erfolgreich am Markt sind, ist es egal (was kleine Grüppchen denken), solange der Rubel rollt.
Nach dem Motto: Höher, Schneller, weiter.... mit der Kohle.

LG Peter :blume
Benutzeravatar
Junker Jörg
Hier steh ich, ich kann auch anders
Beiträge: 10292
Registriert: Mo Jun 25, 2007 0:11

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Junker Jörg » Fr Jan 15, 2021 10:47

:gruebel
Gabriel Sales hat geschrieben:
Di Jan 12, 2021 21:38
"Alles deutet darauf hin, dass die Strategie der neuen Managementgruppe von Geobra gescheitert ist. Im Jahr 2019 gingen die Verkäufe von Playmobil um mehr als 15% zurück, der schlimmste Rückgang seit der Gründung des Spielzeugs."

https://www.nordbayern.de/region/fuerth ... -1.9773909
Mal abgesehen davon, daß "Verkäufe" nicht das Gleiche wie "Umsätze" sind (und "Gewinne" nochmal eine ganz andere Hausnummer), steht dieser Satz so gar nicht in dem angegebenen Artikel.

Was den Vergleich mit Piko angeht, würde ich vermuten: Piko dürfte v.a. im deutschen Markt aktiv sein, da war 2020 ein "gutes" Jahr für viele Modellbahner (wirtschaftlich nicht nur verheerend, deutlich mehr freie Zeit). Playmobils Probleme liegen (laut der oben genannten Quelle) nicht auf dem Deutschen, sondern auf dem spanischen und britischen Markt. Meines Wissens hatten beide Länder deutlich größere Probleme im letzten Jahr als wir.

jj:
Benutzeravatar
RhBDirk
Bahnfahrer
Beiträge: 1851
Registriert: Mo Jun 25, 2007 20:19

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von RhBDirk » Fr Jan 15, 2021 11:42

Junker Jörg hat geschrieben:
Fr Jan 15, 2021 10:47
:gruebel
Gabriel Sales hat geschrieben:
Di Jan 12, 2021 21:38
"Alles deutet darauf hin, dass die Strategie der neuen Managementgruppe von Geobra gescheitert ist. Im Jahr 2019 gingen die Verkäufe von Playmobil um mehr als 15% zurück, der schlimmste Rückgang seit der Gründung des Spielzeugs."

https://www.nordbayern.de/region/fuerth ... -1.9773909
Mal abgesehen davon, daß "Verkäufe" nicht das Gleiche wie "Umsätze" sind (und "Gewinne" nochmal eine ganz andere Hausnummer), steht dieser Satz so gar nicht in dem angegebenen Artikel.

Was den Vergleich mit Piko angeht, würde ich vermuten: Piko dürfte v.a. im deutschen Markt aktiv sein, da war 2020 ein "gutes" Jahr für viele Modellbahner (wirtschaftlich nicht nur verheerend, deutlich mehr freie Zeit). Playmobils Probleme liegen (laut der oben genannten Quelle) nicht auf dem Deutschen, sondern auf dem spanischen und britischen Markt. Meines Wissens hatten beide Länder deutlich größere Probleme im letzten Jahr als wir.

jj:
Der verlinkte Artikel ist von vor der Corona Pandemie und hat mit der aktuellen Lage nichts zu tun :kicher
Wer sich fragt was das RhB in meinem Nick bedeutet, kann das unter http://www.rhb.ch erfahren
Benutzeravatar
Junker Jörg
Hier steh ich, ich kann auch anders
Beiträge: 10292
Registriert: Mo Jun 25, 2007 0:11

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Junker Jörg » Fr Jan 15, 2021 12:12

Autsch, danke, Dirk.

jj:
Benutzeravatar
Patrick F. Patrick
Super-Klicky
Beiträge: 561
Registriert: Di Sep 09, 2014 16:40

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Patrick F. Patrick » Fr Jan 15, 2021 14:28

Interessant wie unterschiedlich die Wahrnehmung der Produkte ist.
Playmobueb hat geschrieben:
Do Jan 14, 2021 16:48
Zu wirklich liebevoll gemachten Themen gesellt sich lieblos designtes Zeug. Ich find das Novelmore-Thema z.B. schrecklich.
Anfangs fand ich das auch ganz schrecklich. Durch die Serie bzw. die erzählte Geschichte um die magische Rüstung finde ich einzelne Sets mittlerweile gut. Nicht alle und teilweise sind sie auch noch zu teuer, aber grundsätzlich sind 4-5 Novelmore-Sets für mich interessant. Mein Sohn mag die Geschichte, aber interessiert sich für die einzelnen Sets bisher wenig. Hauptsache, Prinz Arwyn, Brody und die magische Rüstung sind dabei - so seine Meinung.
Und den neuen Zoo - trotz der süssen Kleinen Pandas. Wenn ich an den tollen Zoo aus den 90ern denke, finde ich den aktuellen einfach nur traurig. Es gibt kein einziges schönes Gehegeset (erinnert euch an das Seehundbecken 3650)! Es gibt nicht mal anständige Zäune für die gefährlichen Tiere...
Da schlagen zwei Herzen in mir. Ja, ich gebe dir Recht, mir fehlt auch ein wenig das typische Zoo-Feeling bei den Sets. Andererseits setzen moderne Zoos auf Gehege ohne Zäune. Dort werden verstärkt natürliche Grenzen wie Gräben oder Brücken über Gehegen eingesetzt. Das Tier soll möglichst viel Platz haben und sich frei bewegen können, während der Zoobesucher das Tier möglichst wenig einschränken soll. - dieses Konzept findet sich in den Playmobil-Sets annährend wieder.
Also das Orang-Utan-Sets finde ich z.B. sehr schön gestaltet. Mein Problem ist eher, dass sich mein Sohn für das Zoo-Thema überhaupt nicht interessiert...
Was mich auch noch stört: Ich habe irgendwie das Gefühl, dass sich Playmobil bei den Franchise-Themen mehr Mühe gibt als bei den "eigenen". Ich finde z.B. das Spirit-Thema echt gut gemacht. Zwar ist das dazugehörige Haus eine Enttäuschung, aber mit den vielen Sets, die es davon mittlerweile gibt, lässt sich eine tolle Spielewelt aufbauen. Im Vergleich dazu stinken die normalen Sets einfach ab - ganz abgesehen davon, dass die meisten Sets einfach Variationen der vorhergehenden Sets sind. Bsp: Polizei: Wie wäre es mit einem Forensik-Team? Einem Verhandlungsteam? Oder mal richtige Einsatzgürtel für die Polizisten?
Ja, das stimmt. Bei Spirit, Dragons und Heidi haben sie sich sehr viel Mühe gegeben, dafür schleudern sie dann so etwas Liebloses wie die Galaxy Police oder die Fußballarena zum Mitnehmen (die nur ein billiger Abklatsch vom Tipp-Kick-Spiel ist) auf den Markt und wundern sich, dass dies niemand kauft.
Playmobil hat sich für eine Strategie entschieden. Wir erwachsenen Sammler gehören leider nicht dazu.
Das weiß ich nicht. Die ganzen History-Sets sind meines Erachtens nicht zwingend für Kinder designt. Welches Kind träumt denn davon einmal eine Mozart-Figur zu haben, mit einem Olymp zu spielen oder die Abenteuer von Kopernikus zu erleben? Der Kreis dürfte überschaubar sein.
Bisher sind das auch noch nicht viele Sets und die Vertriebswege sind teilweise abenteuerlich, aber dass man alle griechischen Mythologie-Sets hier auch in Deutschland über den Onlineshop bekommt und die Kopernikus/Galliei-Figur ab März überall erhältlich ist, dürfte ein klares Zeichen sein.

Ja, und dann die Auto-Geschichte... Bei den Porsche-Modellen konnte man noch sagen: Das sind Autos, die Jungs cool finden. Schnelle Autos gehen immer.
Aber bei VW nun??? Ein T1 und ein Käfer sind nichts, wovon Kinder im Alter von 5-8 Jahren träumen... Mindestens die Hälfte der VW-Zielgruppe sind erwachsene Käufer.
Benutzeravatar
rubberduck
Mega-Klicky
Beiträge: 2441
Registriert: Fr Dez 28, 2012 21:59

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von rubberduck » Di Feb 02, 2021 7:53

wollte gerade meine schöne, große Bestellung bei Playmobil aufgeben. Gemischt aus Ersatzteilen und Sets - wenn dann diese Meldung kommt
Warenkorb-Brainfuck.jpg
dann wundert ein einen auch nicht mehr. Ich kann leider jetzt auch nicht den gesamten Warenkorb leeren und noch mal mit nur 50 Artikeln anfangen - nööö, ich klicke jetzt also 89mal auf Löschen, warte bis die Seite neu lädt usw. Habe gerade weder Zeit noch Lust da noch mehr Zeit reinzustecken als eh schon, da die Playmobil-Seite ja eh so schlecht gemacht ist, dass es eigentlich eher eine Qual als eine Freude ist, da etwas zu bestellen... :flop :flop :flop

Also SO generiert man keinen Umsatz! :troest
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Junker Jörg
Hier steh ich, ich kann auch anders
Beiträge: 10292
Registriert: Mo Jun 25, 2007 0:11

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Junker Jörg » Di Feb 02, 2021 8:24

:huh sowas ist mehr als ärgerlich - zumal der Warenkorb beim Beladen merken sollte, wenn er überladen wird und gleich die Bremse reinhauen! Schlecht programmiert :brille .

Interessant finde ich das "zur Zeit" in der Erklärung. "Zur Zeit", weil Corona gewisse Einschränkungen mit sich bringt und der Ersatzteilservice schlicht bis zur Oberkante ausgereizt ist (das wurde mir am Telephon erklärt, als ich drei Einzelteile bestellt hab: Sie werden so schnell wie möglich kommen, aber im Moment läuft der Laden am Limit, weil nur ein Teil der Belegschaft arbeiten kann). Das wäre dann wohl schlecht kommuniziert :nixweiss .

So oder so, beides blöd und sollte einem für vermutlich teures Geld beratenem Unternehmen nicht passieren :nana .

jj:
Ritter Runkel 77
Super-Klicky
Beiträge: 614
Registriert: So Okt 15, 2017 12:08

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Ritter Runkel 77 » Di Feb 02, 2021 8:59

Junker Jörg hat geschrieben:
Di Feb 02, 2021 8:24
:huh sowas ist mehr als ärgerlich - zumal der Warenkorb beim Beladen merken sollte, wenn er überladen wird und gleich die Bremse reinhauen! Schlecht programmiert :brille .

Interessant finde ich das "zur Zeit" in der Erklärung. "Zur Zeit", weil Corona gewisse Einschränkungen mit sich bringt und der Ersatzteilservice schlicht bis zur Oberkante ausgereizt ist (das wurde mir am Telephon erklärt, als ich drei Einzelteile bestellt hab: Sie werden so schnell wie möglich kommen, aber im Moment läuft der Laden am Limit, weil nur ein Teil der Belegschaft arbeiten kann). Das wäre dann wohl schlecht kommuniziert :nixweiss .

So oder so, beides blöd und sollte einem für vermutlich teures Geld beratenem Unternehmen nicht passieren :nana .

jj:
Das ist heutzutage doch "Mode", anstatt auf die eigene fachkundige Belegschaft zu hören, werden Anzugträger eingekauft.
Dank der "Vorgaben" vom Auftraggeber steht das Ergebnis bereits vorher fest.

Die Firma bekommt hier in der KW und den anderen Foren für 0,00€ jede Menge an Ideen und Verbesserungsvorschläge und dies TÄGLICH, sie muss (müsste) nur den re­cher­chie­renden Mitarbeiter bezahlen. :wirr



Gruss

Peter
Benutzeravatar
Playmobueb
My home is my prairie
Beiträge: 1607
Registriert: Mo Dez 08, 2008 0:31
Gender:

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Playmobueb » Di Feb 02, 2021 9:16

Playmo-family hat geschrieben:
Do Jan 14, 2021 17:17
Playmobueb hat geschrieben:
Do Jan 14, 2021 16:48

Es ist doch aber leider so: Alles lamentieren nützt nichts. Playmobil hat sich für eine Strategie entschieden. Wir erwachsenen Sammler gehören leider nicht dazu. Ich hoffe einfach, dass sich das wieder mal ändert. Lego hat den Turnaround ja auch geschafft.
Hallo PB

Also hier muss ich dir widersprechen.
Die Porsche-Versionen als auch nun die VW-Sachen zielen definitiv auch auf eine andere Käufergruppe ab.
Da es aber Kooperationen sind, schlagen sie zwei Fliegen mit einer Klappe, denn die Auto-Branche ist hier mit eingestiegen.
Wieviele VW-Fans würden sich z.B. den Bulli kaufen?
(By the way, morgen ist offizieller Verkaufsstart :pfeif )
Ghostbusters hat auch eine Erwachsenen Käufergruppe.

Es ist halt nicht das, was sich Ur-Playmobil-Sammler so wünschen - die fahren auf ganz andere Themen ab
und dafür lohnt es sich wohl nicht, weil wir nicht den Umsatz machen.
Abgesehen davon haben sie in den letzten Jahren jede Menge Steck-Systemhäuser neu aufgesetzt,
um auch diese Käufergruppe einzufangen.
Vielleicht war unser Preis-Meckern oder zögerliches Kaufverhalten der heißbegehrten Steckteile Ausschlag dafür,
dass sie diese Schiene nicht weiterverfolgen. Wäre es ein Erfolg gewesen, wäre hier vielleicht mehr gekommen.


Und ich möchte nochmal daran erinnern:
Wer hat denn vor einigen Jahren noch nach Lizenzthemen geschrieen? (war jetzt nicht auf dich gemünzt, PB)
... Oder dürfen es dann nur die "richtigen" sein - Was sind die "richtigen"?
Sie müssen ja auch bezahlbar sein, sonst wird es zu teuer im Verkauf.

Viele Grüße
Ute
Hi Ute

Entschuldige meine späte Antwort.

Ich gebe dir recht - es ist nicht alles schlecht, was Playmobil macht. Bzw. es hat durchaus ein paar Schmankerl für Erwachsene drunter. Es stellt sich aber für mich die Frage, ob nicht mehr möglich wäre. Was Playmobil für uns Erwachsene herausgebracht hat, ist für mich einfach nicht der grosse Wurf. Nichts gegen "Zurück in die Zukunft", aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Geobra damit den grossen Umsatz gemacht hat. Ich meine, ich habe die Filme damals nicht gesehen - auch wenn ich die Geschichte kenne - und ich bin ja auch nicht mehr ganz frisch. Für mich waren die paar Packungen zum Thema deshalb komplett uninteressant. Und ich bin wahrscheinlich nicht der Einzige. Dann ist da noch die Frage, wie viele von den Erwachsenen, welche die Filme damals gesehen haben, noch so grosse Fans davon sind, dass sie sich jetzt auf die paar wenigen Schachteln stürzen, die davon erhältlich sind. Ganz abgesehen davon, dass dieses Thema an den Kindern von heute komplett vorbeizielt (das gilt meiner Meinung nach auch für die Ghostbusters).

Wenn schon ein Lizenzthema, dann eines, das irgendwie immer noch aktuell ist. Oder für beide Altersgruppen interessant. Es gab ja mal das Agents-Thema - man hätte daraus auch ein James Bond-Thema machen können. Da hätte man wirklich geile Sets machen können - eine exotische Insel! Eine Krokofarm! Autos! Helikopter! Ein Düsenrucksack! (Das hätte man ja im Prinzip auch ohne die Lizenz machen können - einfach ohne 007) Stattdessen hat man ein Krabumm-Agententhema herausgebracht. Für mich als Erwachsenen: nicht interessant.

Klar, Star Wars muss an dieser Stelle auch genannt werden, wobei hier das finanzielle Risiko schon eher gross wäre - die Lizenz wäre sicher sehr teuer. Aber es wäre definitiv was für Erwachsene und Junge.

Bei allem Gemeckere meinerseits: Ich bin mir natürlich schon bewusst, dass es heutzutage wahrscheinlich um einiges schwieriger ist, neues Analog-Spielzeug zu entwickeln. Die Kinder von heute sind einfach zu digital. Trotzdem, ich vermisse bei Playmobil die Liebe zum eigenen Produkt. Früher konnte man sich eine richtige Spielwelt zusammenkaufen/-wünschen. Das geht heute nicht mehr, die Themen sind einfach zu klein gehalten.

Und was den Punkt der Steckhäuser angeht: Was mich gestört hat (und du weisst, ich bin ein grosser Steckfan) war, dass es halt nichts Neues war. Man hätte ja auf Basis der alten ein neues Steckhaus designen können, z.B. eines mit Erker oder ein grösseres mit flachen Verbindern oder mit einem Kamin drin, oder 1er-Wände. Klar, man hätte neue Formen entwickeln müssen, aber kein komplett neues Haus. Abgesehen davon: Die Häuser waren schweineteuer - und es war praktisch nichts dabei.

Bezüglich der Sonderfiguren möchte ich noch anmerken, dass die zwar wirklich toll sind, aber für Playmobil wohl nicht ein allzu grosses unternehmerisches/finanzielles Risiko darstellen: Diese Figuren werden ja von der jeweiligen Kundschaft in Auftrag gegeben.

LG

PB
Besucht Sweetwater, die wildeste Playmo-Stadt im Wilden Westen, wo jeder sein Glück machen kann - oder in einer Truhe im Boden verschwindet...
Benutzeravatar
rubberduck
Mega-Klicky
Beiträge: 2441
Registriert: Fr Dez 28, 2012 21:59

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von rubberduck » Di Feb 02, 2021 9:45

Junker Jörg hat geschrieben:
Di Feb 02, 2021 8:24
:huh sowas ist mehr als ärgerlich - zumal der Warenkorb beim Beladen merken sollte, wenn er überladen wird und gleich die Bremse reinhauen! Schlecht programmiert :brille .

Interessant finde ich das "zur Zeit" in der Erklärung. "Zur Zeit", weil Corona gewisse Einschränkungen mit sich bringt und der Ersatzteilservice schlicht bis zur Oberkante ausgereizt ist (das wurde mir am Telephon erklärt, als ich drei Einzelteile bestellt hab: Sie werden so schnell wie möglich kommen, aber im Moment läuft der Laden am Limit, weil nur ein Teil der Belegschaft arbeiten kann). Das wäre dann wohl schlecht kommuniziert :nixweiss .

So oder so, beides blöd und sollte einem für vermutlich teures Geld beratenem Unternehmen nicht passieren :nana .

jj:
blöd ist auch, dass ich eh schon gewartet habe mit dem Bestellen und es auch einige Sachen nicht mehr gab... :wein
Das ist leider auch kein aktuelles Problem - ich hatte es nur vergessen - es fällt mir gerade wieder ein. Das ist generell so eingestellt, dass es nur möglich ist eine begrenzte Anzahl zu kaufen - wahrscheinlich wegen Ebay und so. Aber wenn sie es richtig machen würden, hätten die ganzen Verkäufer:innen auf ebay gar nicht diese tolle Möglichkeit hohe Preise für kleine Teile zu verlangen (und zu bekommen), dieses Geld könnte dann auch gut Playmobil selber machen. Klar, sie müssten dafür jemanden bereit stellen - das ist klar eine Kosten-Leistungs-Rechnung. Im Moment lohnt sich das natürlich nicht - aber wenn das offen aufgezogen werden würde - ein TRAUM!!! :love
Benutzeravatar
Skopernikus
Filmemacher
Beiträge: 2005
Registriert: Mo Jun 25, 2007 21:52
Gender:

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Skopernikus » Di Feb 02, 2021 10:58

Was ich sehr spannend finde und mich eigentlich erstaunt ist das Playmobil sich nicht interesiert wer den wirklich viel Geld investiert.
Seit 2006 bin ich wieder mit Playmobil am werken und was mir dabei aufgefallen ist, ist das vor allem Dioramabauer/innen aus ganz Europa (Spanien, Frankreich und Deutschland voran) Unmengen von Geld für Figuren und ganze Städte ausgeben. Nicht nur eine Bäckerei hier oder ein Fort und ein paar Figuren aus dem DS, sondern Hunderte. Und dies für jedes Diorama aufs Neue.
Diese Sammler bewegen sich grösstenteils in ganz bestimmten Themen (z.B. Mittelalter, Western, Neuzeit, Antike usw.)
Warum dass dort kein Schritt auf diese Leute zugegangen wird - welche auch eine Riesen Werbeplattform (Ausstellungen) ist für Playmobil verstehe ich nicht.
Man könnte ja genau diese Teile fördern welche beliebt Sind bei Dioramabauern und auch Figurensets welche sich besser eigenen als die z.B. Legionärssets mit 3 Centurios zu lancieren.
Die Tatsache dass immer mehr 3D Drucke entstehen mit sehr tollen und Innovativen Ideen für viele Epochen und Playmobil da immer mehr den Anschluss verpasst ist sehr schade - hier würde eine Kehrtwende zum alten Leitsatz sicher was bringen.
Die Dioramabauer/innen können nichts mit den "Fertiggebäuden" anfangen.
Filme im Playmobil Kinopalast
Youtube: http://www.youtube.com/profile?gl=DE&hl ... r=Tomiland
Benutzeravatar
Junker Jörg
Hier steh ich, ich kann auch anders
Beiträge: 10292
Registriert: Mo Jun 25, 2007 0:11

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Junker Jörg » Di Feb 02, 2021 12:17

Ritter Runkel 77 hat geschrieben:
Di Feb 02, 2021 8:59
Das ist heutzutage doch "Mode", anstatt auf die eigene fachkundige Belegschaft zu hören, werden Anzugträger eingekauft.
Dank der "Vorgaben" vom Auftraggeber steht das Ergebnis bereits vorher fest.

Die Firma bekommt hier in der KW und den anderen Foren für 0,00€ jede Menge an Ideen und Verbesserungsvorschläge und dies TÄGLICH, sie muss (müsste) nur den re­cher­chie­renden Mitarbeiter bezahlen. :wirr
Naja, ganz so einfach ist die Sache dann vermutlich doch nicht. Wie hoch war gleich nochmal der Jahresumsatz? Gut über 600.000.000€. Ich schätze, da machen wir deutschen Extremaktivisten nicht mal ein Promille aus!* Ich bin kein Betriebswirtschaftler, aber ich würde mal ganz grob schätzen: Damit fallen wir nicht ins Gewicht... :brille. Und weil hier die internationale Bühne angesprochen wird - selbst wenn die zehnmal größer als die deutsche alleine wäre, dann wären die Sammler weltweit nicht einmal 1% des Umsatzes...

Warum teure Anzugträger trotz der inzwischen häufig gemachten Erfahrung, daß ihre Tipps höchstens kurzfristige Erfolge zeitigen, immer noch so gefragt (und vor allem so hoch bezahlt) sind, ist allerdings in der Tat ein Mysterium, das sich mir nicht näher erschließt.

jj:

*Rechenweg:
Hier im Forum gibt's eine Umfrage, wie viel wir im Schnitt für's Playmobil ausgeben. Sofern ich keinen Denkfehler gemacht habe (was ich bei mir und Mathe grundsätzlich nie ausschließen würde :oops ) steht da aktuell ein Mittelwert von 137,-€ drin - wobei ich als Höchstwert nach oben 400€ angesetzt habe (mit "unendlich" zu rechnen, hat die Breite meines Bildschirms dezent überfordert :pfeif ). Nehmen wir spaßeshalber also mal 150,-€, die ein aktiver Playmobilsammler jedes Jahr im Schnitt ausgibt (wobei das nicht nur Playmobil, sondern auch Bastelmaterial, Aufbewahrung... beinhaltet). Unser Forum zählt aktuell 2173 Mitglieder. Sollten wir alle diesen Mittelwert im Schnitt erreichen (was ich zu bezweifeln wage), dann wären das 296.000€ - sagen wir 300.000,-, weil das schöner zum Rechnen ist. 300 x 1.000 = 300.000.000 => Selbst bei zweimal hochgegriffenen Zahlen liegen wir nicht einmal bei einem halben Promille des Umsatzes von Playmobil.

Jetzt hoff ich bloß, daß ich keinen Rechenfehler gemacht habe... :rolleyes