Umsatzdiskussionen

TV, Radio, Zeitungen, Internet

Moderatoren: KlickyWelt-Team, Playmo-family, Littledive, KlickyWelt-Team

Benutzeravatar
Kringel
Mini-Klicky
Beiträge: 109
Registriert: Mo Mai 01, 2017 7:00

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Kringel » Di Jun 21, 2022 11:56

Ich habe keine Zahlen, aber gelesen habe ich oft, dass in der Pandemiezeit Spiele und Puzzle stark gefragt waren.

Ich denke, dass war auch etwas für Erwachsene (und dann zusammen mit Kindern, also ein gemeinsames Spielerlebnis), Playmobil wird eher nicht von Erwachsenen zum spielen genutzt, daher wohl auch keine so starke Nachfrage.

LEGO wiederum hat sich auf die Erwachsenen fokussiert und hat da oftmals eine potente Käufergruppe, Playmobil versucht es jetzt ja mit den Fahrzeugen auch...
Allerdings würde ich sogar behaupten, das sammeln von LEGO wird eher akzeptiert als das Sammeln von Playmobil :grrr

In meinem persönlichen Umfeld ist es aber auch, dass die Kids eine kurze Zeit mit Playmobil spielen und dann aber nach 2-3 die Lust verlieren und andere Dinge sammeln. Und das mobile Spielen am Handy/Tablet ist allgegenwärtig. Ich kenne kein Kind, was mit über 10 Jahren noch mit Playmobil spielt....

Grüße

Kringel
Benutzeravatar
Junker Jörg
Hier steh ich, ich kann auch anders
Beiträge: 11000
Registriert: Mo Jun 25, 2007 0:11

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Junker Jörg » Di Jun 21, 2022 14:27

Kringel hat geschrieben:
Di Jun 21, 2022 11:56
Allerdings würde ich sogar behaupten, das sammeln von LEGO wird eher akzeptiert als das Sammeln von Playmobil :grrr
Bei Lego kommt halt immer noch der Puzzleeffekt mit dazu. Einen T1 hast du bei Lego halt erst, wenn Du 1.300 Teile zusammengesteckt hast. Das heißt vor dem Beistzstolz kommt immer noch die Baufreude. Das ist bei Playmobil edzd ned so... :nixweiss (bzw. es ist Aufklebergeduldsbfriemerlesarbeit wie bei der Enterprise :kicher ).

jj:

P.S: Wobei ich grad feststelle, daß ich in den letzten beiden Jahren mit VW, Asterix und Enterprise wohl annähernd so viel Geld für Playmobil ausgegeben habe, wir in den gesamten zehn Jahren davor zusammen :oops .
Benutzeravatar
Aine
Mega-Klicky
Beiträge: 1382
Registriert: Di Aug 28, 2007 14:28

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Aine » Di Jun 21, 2022 16:37

Junker Jörg hat geschrieben:
Di Jun 21, 2022 14:27
Kringel hat geschrieben:
Di Jun 21, 2022 11:56
Allerdings würde ich sogar behaupten, das sammeln von LEGO wird eher akzeptiert als das Sammeln von Playmobil :grrr
Bei Lego kommt halt immer noch der Puzzleeffekt mit dazu. Einen T1 hast du bei Lego halt erst, wenn Du 1.300 Teile zusammengesteckt hast. Das heißt vor dem Beistzstolz kommt immer noch die Baufreude. Das ist bei Playmobil edzd ned so... :nixweiss (bzw. es ist Aufklebergeduldsbfriemerlesarbeit wie bei der Enterprise :kicher ).

jj:

Ein weiterer Grund, dass Lego mehr Akzeptanz für Erwachsene Sammler hat als Playmobil, ist sicherlich auch die Fernsehpräzenz mit diesen Brick-Wettbewewerben, wo Erwachsenen Teams gegeneinander antreten und die Challenges lösen müssen. Die Sendungen gibt es in fast jedem Land, sprich: Eine viel grössere Masse an Erwachsenen wird dadurch erreicht und ermöglicht so den Verkauf der teuren "Seltenen Sets".
Aus dem Bereich meiner Tochter kann ich nur sagen, dass sie gefühlt 6 Monate länger mit Lego gespielt hat als mit Playmobil. Im älteren Jugendbereich sehe ich nur die Jungen, die sich noch von diesen fetten Technik-Sets von Lego angesprochen fühlen. War bei meinem Neffen so. Seine jüngeren Schwestern haben auch schon früh mit Lego aufgehört.
Ab 9/10 laufen nur noch Games und der Versuch schon frühstmöglichst ein Handy zu bekommen. So war es zumindest bei uns. Daher denke ich, ist es schon schwierig, die teuren Spielsachen noch unter die Leute zu bringen.