Umsatzdiskussionen

TV, Radio, Zeitungen, Internet

Moderatoren: KlickyWelt-Team, Playmo-family, Littledive, KlickyWelt-Team

Benutzeravatar
schirmchen
Nachtwächter der Eresburg
Beiträge: 2621
Registriert: Mi Aug 01, 2012 9:31
Gender:

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von schirmchen » Mi Feb 17, 2021 11:03

Hallo,
ich klinke mich jetzt hier mal ein.

Finde die Diskussion sehr interessant. Hier mal meine Gedanken dazu.
Junker Jörg hat geschrieben:
Di Feb 02, 2021 17:00


Aber wie gesagt: Ein Promille, mehr sind wir beim besten Willen nicht - selbst wenn wir grenzenlos bestellen dürften :kicher .

jj:
Ich kann deine Berechnungen nachvollziehen, allerdings denke ich, dass du etwas nicht bedacht hast.

1. es gibt ja nicht nur die Klickywelt, viele Sammler sind auch in anderen (internationalen) Foren sowie bei Facebook etc. "organisiert".
2. Gibt es bestimmt auch reichlich Erwachsene Playmobilsammler, die das im stillen Kämmerlein praktizieren und gar nicht öffentlich auftauchen. Ich persönlich habe lange Autos im H0-Maßstab gesammelt und gehe gern angeln, bin aber nie in irgendeinem Forum dazu aktiv gewesen.
3. Selbst wenn Geobra Modelle raus bringt, die sich mehr an Erwachsene und/oder Sammler richten (wie jetzt z.B. die VWs), so wird es auch trotzdem auch viele Kinder geben, die die Modelle haben wollen. Ist ja keine "ab 18"-Ware.
4. Ich vermute, dass 90% des Playmobils direkt von Erwachsenen für ihre Kinder gekauft werden und nicht von Kindern direkt von ihrem Taschengeld. Von daher werden auch viel versuchen, ihre Kinder beim Kauf zu beeinflussen. Wenn mein Kind sich Playmobil wünschte, dann würde ich es versuchen, ihn zumindest von den schlimmsten Playmobilsünden abzubringen (z.B. Dinos mit Kanonen).

Von daher glaube ich, dass reine Erwachsenen- bzw. Sammlermodelle weit mehr als nur ein Promille ausmachen.

Und außerdem sollte Geobra auch mal in die Zukunft schauen. Gäbe es mehr hochwertige Modelle, würde sich die Sammlerszene auch peux á peux vergrößern.
Wieder das VW-Beispiel: Allein durch diese beiden Modelle, haben jetzt bestimmt sehr viele Playmobil gekauft, die vorher damit noch nichts am Hut hatten. Und diese Leute kaufen dann evtl. irgendwann noch mehr Figuren dazu, entdecken die Porsches im Katalog, kaufen eine Autowerkstatt, usw.

Man darf nicht davon ausgehen, wie viele Erwachsene Sammler es derzeit gibt, sondern wie groß eine Sammlerszene mal werden kann, wenn man das konsequent fördert.

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter. Geobra wird nicht überleben, wenn es sich nur auf die Kinder spezialisiert.
Die Zeitspanne, in der ein Kind mit Playmobil spielt, wird immer kürzer. Die Computer, Handys, Playstations etc. halten immer eher Einzug ins Kinderzimmer. Ich habe bis zu Pubertät mit Playmobil gespielt, heute darf ein Zweitklässler, wenn er cool sein will, schon nicht mehr erzählen, dass er sich Playmobil zu Weihnachten wünscht.

Für mich gibt es also nur die Lösung: Vom Kleinkinderspielzeug bis zu Erwachsenenmodellen sollte Geobra alles im Angebot haben. Und wenn dann noch alles zusammen passt und kombinierbar ist, dann ist Geobra auf dem richtigen Weg.

Gruß
Martin
Die Zwei von der Eresburg
Benutzeravatar
Junker Jörg
Hier steh ich, ich kann auch anders
Beiträge: 10641
Registriert: Mo Jun 25, 2007 0:11

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Junker Jörg » Mi Feb 17, 2021 11:41

In manchem mag ich Dir zustimmen, in anderem schätze ich die Lage anders ein.

Wer entscheidet, was gekauft wird? Zu 90% die Kinder, auch wenn die Eltern kaufen. Glaub mir, bei uns standen nur Reiterhof, Pferd und Co auf der Wunschliste; mit Loks hätte ich es bei unserer Tochter nicht probieren müssen :kicher .

Die Zeit, die kind mit Playmobil "spielt", verkürzt sich sicher - ich sehe aktuell allerdings nicht, wie man die Lücke vom "Spielen" (Kind) zum "Sammeln" (Erwachsene) sinnvoll schließen könnte. Die Zwischenstufe "Basteln" oder "Technik" geht nicht sinnvoll. Am ehesten, indem man vielleicht gezielt auf pädagogische Einrichtungen zugeht (Playmobilsets für den Geschichtsunterricht anbietet...) vielleicht; aber den Markt kenne ich ned.

Playmobil ist nicht ab 18 - aber gerade Modelle wir der Zurück-in-die-Zukunft-Zug sind schon problematisch. Märklin hat einen ziemlichen technischen Aufwand betrieben, um trotz Trafo und Steckdose Spielzeug zu bleiben; andere Modellbahnhersteller haben sich aus dem Spielzeugmarkt verabschiedet, weil die Sicherheitsauflagen zu hoch wurden. Der Spagat "technisch kindersicher UND erwachsenenansprüchengenügend" ist extrem schwierig; die Trafobahn wie früher geht heute nicht mehr. 3-D-Druck-Teile und Resinguß erfüllt sehr wahrscheinlich auch nicht die Vorgaben für Kinderspielzeug. Klar, Billigchinaschrott tut das auch nicht, aber viel Spaß bei der Strafverfolgung im Land der Mitte :kicher .

Wie groß ist die Sammlerszene? Sicher größer als unser Forum - wobei die Gesamtzahl der Angemeldeten wohl auch nicht repräsentativ ist. Außerhalb Deutschlands ist - soweit ich weiß - der spanische Markt noch sehr aktiv. Aber sonst? Ich denke nach wie vor nicht, daß wir über 1% des Umsatzes ausmachen. Und selbst wenn man das mit Angeboten für uns verdoppeln würde... was sind 2%? Bei 10% fangen wir vielleicht an, interessant zu werden, frühestens, oder?

Kann Playmobil ohne Erwachsene überleben? Spannende Frage. Ich denke, der Erwachsenenmarkt könnte durchaus noch Potential bieten. Aber dafür müßte man sich vermutlich deutlich anders aufstellen. Mit ein paar Schönheitskorrekturen ist es nicht getan. Ob sich das dann wiederum unterm Strich lohnt? Die Märkte werden immer globaler, immer kurzlebiger (und wer selbst nicht mehr im Laden um die Ecke kauft, weil zu teuer, sondern nur noch im Netz, darf darüber nicht jammern!). Da würde ich auch nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, daß man mit dem Erwachsenenmarkt länger durchhält.

jj:
Benutzeravatar
stu
createur d'immobilier
Beiträge: 3283
Registriert: Sa Okt 02, 2010 18:51

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von stu » Mi Feb 17, 2021 12:04

Junker Jörg hat geschrieben:
Mi Feb 17, 2021 9:59
stu hat geschrieben:
Di Feb 16, 2021 21:42
Was ich mir halt wünschen würde, Geobra bietet selber 3D Datein an umd steigt in dieses Geschäft ein. Die drucken ja für sich zum Prototypenbau auch schon... warum nicht eine Zweitlinie, für Produkte, die nicht gespritzt in Kartons im Laden liegen?
Nicht, daß ich das nicht auch schick fände. Aber ich tät mal sagen: Weil das für Geobra vermutlich völlig uninteressant ist!

(1) Playmobil ist ein Kinderspielzeug, das in alle Welt verkauft wird und daher eine Riesenliste von Zertifizierungsanforderungen erfüllen muß (von "abschnullsicherer Farbe" bis zu "zerbricht nicht"). Ihr glaubt nicht im Ernst, dieser oben gelistete Spanien-3-D-Drucker (oder das deutsche Pendant dazu, das es ja schon gibt) könnten das auch nur ansatzweise gewährleisten?! Müssen sie auch gar nicht, weil sie eben KEIN Kinderspielzeug vertreiben. Für Playmobil wäre diese Zweigleisigkeit (unter demselben Namen Kinderspielzeug und Erwachsenenbasteleien) aber sicher nicht sinnvoll. Lego benutzt für beide Linien dieselben Grundlagen (Steine) und tut sich damit deutlich leichter.

(2) Und noch eine Qualitätsfrage (korrigiert mich, wenn ich mich täusche): Die bisherigen Nachdrucke sind von ihrer Paßgenauigkeit noch längst nicht da, wo Playmobil steht. Wenn ich halb-privat so einen Druck kaufe, dann bessere ich da gerne nach (muß ich ja farblich ohnehin tun). Aber wenn das von Geobra kommt, dann erwarte ich, daß das Zeug paßt. Tut's das nicht, wird der Aufschrei der Empörung riesig sein. Warum sollte sich Geobra das antun?

(3) Weiter oben hatten wir schon den möglichen Markt dafür abgeschätzt - finanziell für Geobra aktuell völlig uninteressant. Vielleicht kann mal wer von den 3D-Druck-Profis vorrechnen, was eine Hauswand o.ä. kosten müßte, damit da ein wirtschaftlich interessantes Ergebnis dabei rauskommen würde - und dann würde ich gerne nochmal drüber reden, wer das alles kaufen würde, und in welchen Mengen... :brille .

(4) WENN, dann könnte es für Geobra interessant sein, den Selbstdruckermarkt mit Filament in passenden Farben zu beliefern (das hatten wir ja grad andernorts). Damit übernehmen sie keinerlei Haftung für irgendwelche Teile, weil sie nur Grundmaterial zur Verfügung stellen.

(5) Und was die direkte Weitergabe von Druckdaten angeht: Ich wage zu prophezeien: die wird kommen. Und zwar an dem Tag, wo's dafür eine Software geben wird, die ähnlich den üblichen Musikprogrammen eine geschützte Verarbeitung erlaubt: Sprich ich zahle für zehn Drucke und bekomme eine kodierte Datei, die ich dann mit einem speziellen Programm genau zehn Mal an den Drucker senden kann.

(6) Vielleicht wäre es für Playmobil sogar interessant, mit einem Partner unter einem anderen Firmennamen (Playmodel oder was auch immer) 3D-Drucke zu vertreiben (Playmobil liefert die Druckdaten, jemand anderes macht sich die Druckarbeit, wobei sich Geobra drauf verlassen kann, an jedem Druck beteiligt zu sein). Aber sicher erst, wenn diese Teile farblich ganz und in Sachen Paßgenauigkeit wirklich an die Qualität von Plamyobil herankommen werden. Und ich schätze, das wird noch aweng dauern...

Spannend wird für uns der Tag werden, an dem es 3D-Scanner gibt, die in der Lage sein werden, Playmo- (und andere) Teile so genau einzuscannen, daß der 3D-Drucker sie ausdrucken kann. Dann wird endlich auch der Nachbau dringend benötigter Ersatzteile problemlos möglich werden. Und wenn der 3D-Druck dann noch gut genug werden sollte, daß er unterschiedliche Farben hinbekommt... - aber ich träume :kicher .

jj:
Ich versuche mal auf die Punkte ein bissel einzugehen.

Zu (1)
Klar ein anderer Name für diese Linie wäre natürlich der Abgrenzung wegen nicht schlecht. Den Qualitätspunkt kann man komplett überspringen, ich will ja nur kaufbare 3D-Dateien von Geobra... die nehme ich nicht in den Mund... :kicher

Da war ja mein Hauptkritikpunkt, dass man die Teile, wenn man sie haben möchte, als Diktat nur exklusiv bei einem Anbieter bekommt. Da gäbe es halt andere Lösungen, die eine breitere Masse ansprechen würde.
Nehmen wir mal an, es passiert das vollkommen utopischste... ich will mir Stecksystem kaufen und damit bauen ... diese Antiquariat aus den 70ern... und ich möchte, dieses Antiquariat etwas mit 3D Teilen aufmotzen (Anm. meinerseits: damit es nicht mehr diese Stauboptik hat, was es natürlich nicht wirklich wegbekommt, durch die 3D-Teile)... dann müsste ich (obwohl ich es selber drucken kann, für wenig Geld) es gedruckt von den Antiquariats-aufmotzungs-Vertreibern fertig schicken lassen. Ob jetzt Spanier oder Gert via Bernd.

Ja... ich habe ein Auto in der Garage und bestelle mir und lasse mich mit dem Taxi zum Einkaufen fahren... :kicher
Danach muss ich noch in die Apotheke, kostet wieder... danach muss ich noch... und kostet wieder... immer pro Fahrt.

Du verstehst was ich meine? Der Drucker daheim kostet mich auch Geld - JA! Aber Eine Wand kann ich für ca. 1€ selber drucken und nicht für 10€ drucken lassen. Das macht kein Sinn. Für die 10€ bekomme ich 10 Wände im Selbstdruck...

Wenn die Teile sauber modelliert wurden und vom Designer getestet sind, dann passt das.
Dazu muss der Drucker gut eingestellt sein, das Druckprofil muss passen und das Filament in Ordnung sein. Nur eine Komponente hebelt alles andere aus. Ist aber nicht mehr die Aufgabe des 3D Dateien Anbieters, bei X-verschiedenen Druckern, Filamentherstellern, die es auf dem Markt gibt.

Ich kann auf der teuersten Maschine den größten Bullshit drucken, wenn es woanders nicht passt... :kicher

Also wie gesagt, ich möchte nur kaufbare 3D Dateien, die ich dann so oft drucken möchte, wie ich möchte...

Beispiel Faller Create - nett, ja... aber ich muss mir auch hier das Produkt dann fertig schicken lassen... für sau viel Geld...
In der Bahnecke haben auch schon so einige ihre Drucker zu Hause... :wink


Zu (2)

Das steckt schon im letzten Absatz von (1) drin.

Zu (3)

da ich ja nur die Dateien kaufbar haben möchte... wäre ich mit bis zu 10€ für eine Wand als Datei einverstanden. Danach kann ich sie mir 100-fach und mehr selber ausdrucken...

zu (4)

Dabei hätten sie dann aber ein QM zu erfüllen... die sollen als Schuster bei den Leisten bleiben und sich um die Teile kümmern... in meinem Beispiel als 3D Objekt.

zu (5)

Es gibt keinen Kopierschutz, der wirklich auf Dauer etwas bringt. Er kostet nur viel Geld für die Programmierung bzw. Lizens-Gebühren. Bei sowas wie 3D lohnt es sich nicht, selbst wenn es irgendwie in einigen Jahren mal möglich sein würde. Der bisher beste Kopierschutz für PC-Games Denuvo https://de.wikipedia.org/wiki/Denuvo - *hüstel*

Raubkopie gibt es immer und wird es immer geben aber man verdient das Geld mit der zahlenden Masse. Bei 3D Objekten ist der Sharing-Anteil verschwindend gering.

zu (6)

Das wäre nicht anderes, was dann die Spanier oder Gert macht.
s.o. bzgl. wer Drucker zu Hause hat braucht Dateien und nicht fertige teure Teile.


Die Scanner, die gibt es bereits. Aber nicht für unseren Geldbeutel :kicher

Noch nicht! So hat es mit Druckern auch mal angefangen... dann bräuchte man sich nur 1 Teil jeweils bestellen und hat dann eben SO seine Druckdateien*

*oder selber erstellen :wink
Benutzeravatar
Junker Jörg
Hier steh ich, ich kann auch anders
Beiträge: 10641
Registriert: Mo Jun 25, 2007 0:11

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Junker Jörg » Mi Feb 17, 2021 12:23

stu hat geschrieben:
Mi Feb 17, 2021 12:04
Also wie gesagt, ich möchte nur kaufbare 3D Dateien, die ich dann so oft drucken möchte, wie ich möchte...
Wenn ich mir jetzt mit viel Phantasie vorstellen würde, ich könnte so eine Datei erstellen, dann...
...hab ich da ja bestimmt viel Arbeit reingesteckt. Warum sollte ich diese Arbeit jetzt anderen überlassen, die dann damit den Reibach machen können? :aeh

Also nichts gegen Dich persönlich, aber das Geschäftsmodell hakt auf meiner Seite irgendwie. Denn sobald der erste die Datei, die ich für 10€ verkaufe, hat, wer hindert ihn daran, sie unter der Hand für'n Fümfer weiterzugeben und ich guck in die Röhre? Klar, ein paar Deppen werden mir noch das Original für den Zehner abnehmen, aber der Rest wird zur Schwarzkopie kaufen und ich bleib auf meinen Kosten sitzen.

Laß mich kurz überlegen... :gruebel


...ich glaub, das Modell gefällt mir nicht :kicher . Wie willst Du das lösen?

jj:
Benutzeravatar
stu
createur d'immobilier
Beiträge: 3283
Registriert: Sa Okt 02, 2010 18:51

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von stu » Mi Feb 17, 2021 12:34

Junker Jörg hat geschrieben:
Mi Feb 17, 2021 12:23
stu hat geschrieben:
Mi Feb 17, 2021 12:04
Also wie gesagt, ich möchte nur kaufbare 3D Dateien, die ich dann so oft drucken möchte, wie ich möchte...
Wenn ich mir jetzt mit viel Phantasie vorstellen würde, ich könnte so eine Datei erstellen, dann...
...hab ich da ja bestimmt viel Arbeit reingesteckt. Warum sollte ich diese Arbeit jetzt anderen überlassen, die dann damit den Reibach machen können? :aeh

Also nichts gegen Dich persönlich, aber das Geschäftsmodell hakt auf meiner Seite irgendwie. Denn sobald der erste die Datei, die ich für 10€ verkaufe, hat, wer hindert ihn daran, sie unter der Hand für'n Fümfer weiterzugeben und ich guck in die Röhre? Klar, ein paar Deppen werden mir noch das Original für den Zehner abnehmen, aber der Rest wird zur Schwarzkopie kaufen und ich bleib auf meinen Kosten sitzen.

Laß mich kurz überlegen... :gruebel


...ich glaub, das Modell gefällt mir nicht :kicher . Wie willst Du das lösen?

jj:
Dies Modell geschieht jeden Tag, jede Stunde, jede Sekunde ... Millionenfach auf der ganzen Welt!

Ob ich mir jetzt z.B. bei Steam/Origin/Epic-store/Microsoft-sore... usw. ein PC Spiel kaufe und herunterlade...
Ob ich mir z.B. im Playstation Store oder XBox Store oder Nintendo ein Spiel für die Konsole Kaufe und herunterlade..
Ob ich mir z.B. bei Amazon oder Itunes ein Lied/Album kaufe und herunterlade...
Ob ich mir Zeitungen und Magazine als "E-Version" kaufe und herunterlade...

Ob ich mir 3D-Dateien z.B. bei Kickstarter, Patreon, Myminifactory oder Cults kaufe und herunterlade...

Da werden in den Bereichen Millionen Umsatz im Jahr gemacht... auch mit dem letztgenannten...


Schwarze Schafe gibt es überall!

Ich möchte heute nicht mehr vorgesetzt bekommen, dass ich nur ein Album als physische CD bekomme... ich will sie digital... (und um beim Vergleich zum 3D zu bleiben) sie sollte nicht nur 1x spielen und dann darf ich eine neue CD bestellen... :wink

Ihr sehr immer nur das Negative statt das Positive, dass man mehr Leute damit anspricht.
Zuletzt geändert von stu am Mi Feb 17, 2021 12:40, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
GertP
Mega-Klicky
Beiträge: 1492
Registriert: Mo Nov 21, 2016 17:42

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von GertP » Mi Feb 17, 2021 12:38

Junker Jörg hat geschrieben:
Mi Feb 17, 2021 12:23
stu hat geschrieben:
Mi Feb 17, 2021 12:04
Also wie gesagt, ich möchte nur kaufbare 3D Dateien, die ich dann so oft drucken möchte, wie ich möchte...
Wenn ich mir jetzt mit viel Phantasie vorstellen würde, ich könnte so eine Datei erstellen, dann...
...hab ich da ja bestimmt viel Arbeit reingesteckt. Warum sollte ich diese Arbeit jetzt anderen überlassen, die dann damit den Reibach machen können? :aeh

Also nichts gegen Dich persönlich, aber das Geschäftsmodell hakt auf meiner Seite irgendwie. Denn sobald der erste die Datei, die ich für 10€ verkaufe, hat, wer hindert ihn daran, sie unter der Hand für'n Fümfer weiterzugeben und ich guck in die Röhre? Klar, ein paar Deppen werden mir noch das Original für den Zehner abnehmen, aber der Rest wird zur Schwarzkopie kaufen und ich bleib auf meinen Kosten sitzen.

Laß mich kurz überlegen... :gruebel


...ich glaub, das Modell gefällt mir nicht :kicher . Wie willst Du das lösen?

jj:
Das ist genau der Punkt. Sobald du die 3D Dateien um einen 10er verkaufst, kann der Käufer die um einen 5er 10mal weiterverkaufen und machst allein schon damit schon €40 Gewinn. Wenn du die Teile jetzt selber druckst und statt um € 10 um € 9 weiterverkaufst, macht auch einen Mega Gewinn, ohne dass du wirklich was dafür tun musst (außer den Drucker zu beaufsichtigen) und der Designer schaut durch die Röhre, wenn du das geschickt und nicht ofiziell machst.

Im Prinzip dürftest du deine Teile wohl auch nicht gedruckt weiter verkaufen - egal ob du die gratis runtergeladen hast, oder gekauft, ist es immer für den Eigenbedarf und nicht zum Weiterverkauf (egal ob gedruckt oder nur die Dateien) .... außer das ist explizit in der Nutzungsvereinbahrung geregelt. Das wir aber kaum ein Deigner machen. :-)

Das hat keine Lösung, das haben wir ja auch schon mit Customizer ausführlich besprochen. :nana

PS: Egal wo du dir bei deinen Beispielen was runterlädst, ist es immer irgendwie kopiergeschützt und wenn nicht IMMER NUR für deinen Eigenbedarf. :-)
Neues Forum für 3D Entwicklungen: https://dioramawelt.forumieren.de

Kloster um 1900: https://bit.ly/2ZQD4GJ
Western: https://bit.ly/2FE520N
Festung - 3D Druck: https://t1p.de/dks0u
Benutzeravatar
Junker Jörg
Hier steh ich, ich kann auch anders
Beiträge: 10641
Registriert: Mo Jun 25, 2007 0:11

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Junker Jörg » Mi Feb 17, 2021 12:44

stu hat geschrieben:
Mi Feb 17, 2021 12:34
Dies Modell geschieht jeden Tag, jede Stunde, jede Sekunde ... Millionenfach auf der ganzen Welt!

Ob ich mir jetzt z.B. bei Steam/Origin/Epic-store/Microsoft-sore... usw. ein PC Spiel kaufe und herunterlade...
Ob ich mir z.B. im Playstation Store oder XBox Store oder Nintendo ein Spiel für die Konsole Kaufe und herunterlade..
Ob ich mir z.B. bei Amazon oder Itunes ein Lied/Album kaufe und herunterlade...
Ob ich mir Zeitungen und Magazine als "E-Version" kaufe und herunterlade...

Ob ich mir 3D-Dateien z.B. bei Kickstarter, Patreon, Myminifactory oder Cults kaufe und herunterlade...
Ich offenbare jetzt mal meine völlige Unkenntnis, aber...

...ich war der Meinung, wenn ich Spiele für X-Box und Co kaufe, dann brauche ich auch eine gewissen Hardware dazu, an der die Firma mitverdient? Und zumindest zu der Zeit, zu der ich noch aktiv PC-Spiele gemacht habe, gab's auch da Kopierschutze, deren Fehlen (im Falle der Raubkopie) zumindest Einbußen beim Spielspaß brachten - frage jetzt ned woher ich sowas weiß... :oops Hörensagen vermutlich :pfeif .

...mein iTunes arbeitet doch mit DRM (Digitalem Rechtemanagement) und erlaubt einfaches Kopieren und Weitergeben nicht ohne Weiteres. Und auch bei iTunes steht noch der Verkauf der Hardware zur Seite (denn ohne iPhone oder iPod ist iTunes reichlich sinnbefreit).

...meine Audible-Bibliothek kann ich meines Wissens auch nicht ohne Weiteres als kopierte Datei weitergeben (ok, ich geb zu, ich hab's noch nie versucht; aber ich meine mich dunkel erinnern zu können, daß mein Versuch, ein Hörbuch von dort als echte MP3 zu konvertieren, weil die Tochter es nur so hätte hören können, dereinst fulminant scheiterte - naja, vielleicht ist da auch einfach bloß meine Gewissensbremse zu früh aktiv geworden, wer weiß :kicher ).

...klar kann man auch kopiergeschützte CDs rippen (bei DVDs oder gar Bluerays bin ich mir schon nicht mehr sicher), aber das ist dann zumindest strafbar und nicht mehr ohne gewisses Hintergrundwissen möglich - hab ich mir sagen lassen... :brille .

...ich hab keine Ahnung, wie das Geschäftsmodell von Patreon und Co funktioniert, weil ich die alle nicht kenne. Ich kann bloß sagen: Wenn ich vom Verkauf von sowas leben und meine Familie ernähren können müßte, dann würde ich mir sehr gut überlegen, wie frei ich sowas zur Verfügung stellen täte. Ich mach auch viel ehrenamtlich und gebe Wissen und Arbeit gratis weiter - aber das kann ich bloß, weil ich mein Gehalt von meinem Arbeitgeber bekomme.

jj:
Benutzeravatar
Junker Jörg
Hier steh ich, ich kann auch anders
Beiträge: 10641
Registriert: Mo Jun 25, 2007 0:11

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von Junker Jörg » Mi Feb 17, 2021 13:00

stu hat geschrieben:
Mi Feb 17, 2021 12:34
Ich möchte heute nicht mehr vorgesetzt bekommen, dass ich nur ein Album als physische CD bekomme... ich will sie digital... (und um beim Vergleich zum 3D zu bleiben) sie sollte nicht nur 1x spielen und dann darf ich eine neue CD bestellen... :wink

Ihr sehr immer nur das Negative statt das Positive, dass man mehr Leute damit anspricht.
Ich könnte wetten, das stand beim ersten Mal noch ned da... :gruebel

Ich bin tatsächlich immer noch de Fan der CD, die mir gehört und bei mir bleibt, auch wenn ich das Kundenkonto kündige oder einen neuen CD-Spieler kaufe. Und vor allem die reinen Streaminglösungen lassen da noch einige Fragen offen (z.B. was aus meiner virtuellen Bibliothek dort wird, wenn der Betreiber der Plattform den Laden zusperrt) :nixweiss . Es ist auch nicht ganz 1:1 vergleichbar, weil dort der Nutzen im Genießen der "Software" (Lied, Hörbuch, Spiel) direkt besteht; hier in der Herstellung eines Feststoffes, der weitere Möglichkeiten bietet.

Ich find's auch wichtig, positiv zu denken, das stimmt. Aber das will ich auch tun können, wenn ich das Material zur Verfügung stelle, das andere dann genießen. Sobald z.B. die Datei nur dann gedruckt werden kann, wenn im Drucker "mein" Filament drin ist, schaut die Sache schon wieder ganz anders aus. Ich wage schlicht zu bezweifeln, daß Playmobil aktuell irgendeinen direkten Nutzen von den tollen 3D-Teilen hat. Das Zeug, was wir dazu verbauen, kommt fast ausschließlich aus zweiter Hand, weil Playmobil das schon lang nicht mehr im Markt hat (gut, darüber kann man nun diskutieren). Also wären solche 3D-Druckvorlagen ein reines Draufzahlgeschäft für die Firma. Wie kann man das als Geschäftsführung den Mitarbeitenden gegenüber vertreten?

jj:
Benutzeravatar
stu
createur d'immobilier
Beiträge: 3283
Registriert: Sa Okt 02, 2010 18:51

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von stu » Mi Feb 17, 2021 13:17

Ohne jetzt zu tief ins Detail zu gehen, da das hier nicht der richtige Ort ist, da müsste ich dir andere Plattformen nennen, welche ich dir zeigen kann wo wir uns dort austauschen könnten - es gibt für alles irgendwelche Möglichkeiten, Einschränkungen abzuschalten.

Und da ich mit diesen Bereichen nicht wenig zu tun habe, früher aber mehr als heute - aber dennoch genug um zu wissen, dass es für 3D Teilchen, die ein paar € kosten keine Sharingseiten gibt.
Es gibt zwei große Seiten, wo ich teure Modelle finden kann und Pakete, die man sonst für viel Geld kaufen müsste.
Aber wir reden hier von Kleinkram, PM-3D-Dateien-Kleinkram...
Anfragen bzgl. deren gibt es im Netz und nicht bei mir!


Nehmen wir nur mal z.B. die Seite https://www.printablescenery.com/
(Da gibt es noch so unendlich viele)

Die machen Kickstarter in Bereichen von teilweise 6-Stelligen Beträgen und danach gibt es das Zeugs in Ihrem Shop zusätzlich.

Denkst du, da macht sich jemand Gedanken über Raubkopie? Die verkaufen Offizielle Seller Licensen, wie es auch fast jeder bei KS macht.
Natürlich wird es auch ein paar Hanseln geben, die sich die KS aufteilen und unter der Hand tauschen. Das gibt´s überall. Musik für andere brennen machen ja auch einige... trotzdem gibt es Musik weiterhin zu kaufen ... oder oder oder

Patreon ist ein Modell, wo ich als Designer ein Abo-Modell anbiete in verschiedenen Preisstufen.
Die Holzklasse bietet passives mitmachen - sprich, ich kann die monatlichen Neuheiten herunterladen und für mich benutzen. die nächste Stufe kann dann vlt. schon bei Abstimmungen mitmachen, was der Designer als nächstes macht... die nächste hat wieder andere Privilegien und die Teuerste darf die Dateien auch gedruckt verkaufen.
Nur mal ein Beispiel und kurzer Abriss... das kann jeder Designer so handhaben, wie er will und mag... Patreon ist nur die Plattform ... die Möglichkeiten obliegt dem Designer.

Das ist auch nicht auf 3D beschränkt, viele Youtuber z.B. benutzen Patreon als regelmäßige Einnahmequelle neben Youtube, um extra Content der zahlenden Kundschaft bereitzustellen, was nicht frei verfügbar ist.

Um zurück zum PM Thema zu kommen...
Das wäre natürlich nur ein Nebengeschäft für Geobra. je nachdem, wie man da rangeht... könnte sich aber etwas Großes daraus entwickeln...
Auch der PCC war ja eigentlich nichts anderes... man hätte nur einiges anderes und besser machen können.
Bei dem Vorschlag 3D von Geobra könnten sie auch die Fans mit einbeziehen und coole Sachen, wie Abstimmungen usw. ausloten. Die Nähe zu den alten Fans wieder herstellen und.... man hätte dieses unsägliche Versandproblem nicht.
Die Dateien gibt es zum Download für den heimischen Drucker.
Benutzeravatar
GertP
Mega-Klicky
Beiträge: 1492
Registriert: Mo Nov 21, 2016 17:42

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von GertP » Mi Feb 17, 2021 13:22

Ich sags mal so:

Selbst wenn es die Möglichkeit GÄBE, die STL Datei an die Seriennummer deines 3D-Druckers zu koppeln (so wie es bei Steam, Playstation etc.) der Fall ist, könntest du immer noch die Teile beliebig oft ausdrucken und unter der Hand weiterverkaufen.

Das wäre also so als würde dir Sony die Dateien und internen Details für die Playstation schicken, du druckst die Teile (Rahmen etc) in 3D aus, besorgst dir die restlichen Standard Komponenten, bastelst das Ganze zusammen und verkaufst es dann als eine Playstation. Das schau ich mir an. :grinsen :grinsen :grinsen

Natürlich kannst du dir selber ein Gerät zusammenbasteln, das den gleichen Zweck (mit den gleichen Spezifikationen) wie eine Playstation erfüllt, das ist aber dann eben KEINE Playstation. Die gibts eben NUR von Sony. :grinsen

Drum gibts bei mir auch KEINE Teile, die ich nicht von Grund auf selbst erstellt habe und auch keine 1:1 Kopien von irgendwelchen Playmobil Originalteilen, auch wenn es ein Leichtes wäre, die herzustellen. :pfeif

Und bei Kickstarter etc. ist es ja so, dass, wenn erfolgreich, ein Vielfaches der Entwicklungskosten reinkommen. Da fallen dann die schwarzen Schafe weit weniger ins Gewicht, als es z.B. bei mir der Fall wäre. :grinsen

Das ist grundsätzlich ein völlig anderes Geschäftsmodell, als bei eingesessenen Herstellern, wie z.B. Geobra.
Zuletzt geändert von GertP am Mi Feb 17, 2021 13:30, insgesamt 1-mal geändert.
Neues Forum für 3D Entwicklungen: https://dioramawelt.forumieren.de

Kloster um 1900: https://bit.ly/2ZQD4GJ
Western: https://bit.ly/2FE520N
Festung - 3D Druck: https://t1p.de/dks0u
Benutzeravatar
klickycolonia
Kölsche Kraat
Beiträge: 482
Registriert: Di Jun 14, 2011 22:25

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von klickycolonia » Mi Feb 17, 2021 13:29

Seit Jahren lebe ich den Grundsatz, PM wird nur gebraucht gekauft, und nicht nur der Nachhaltigkeit wegen.
Ich weiß, dass das vielen nicht gefällt, doch das Wirtschaftsunternehmen PM mag ich nicht und eh nur die Figuren bis
max 1980...da bin ich fein raus...was interessieren mich aktuelle Umsatzzahlen.
Aber der Aspekt 3D arbeiten zu Verfügung stellen und PM hat den Nutzen.
Ich denke, die Produktabteilung hat sich schon sehr viel Anregung aus diversen Foren geholt.
...1975 hat's Klick gemacht !

http://www.cb-3.com/sites/playmo.htm
Benutzeravatar
GertP
Mega-Klicky
Beiträge: 1492
Registriert: Mo Nov 21, 2016 17:42

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von GertP » Mi Feb 17, 2021 13:47

Abschließend noch eine Überlegung dazu.

Die Entwicklungsabteilung von Gebora entwickelt neue Teile, aus denen dann Spritzgussformen werden, um x-tausende (oder x-millionen) Male produziert und in Sets verkauft zu werden. Das ist was VÖLLIG Anderes, als STL Dateien zu erstellen, die man dann auf einem 3D Hobby-Drucker selber drucken kann.

Glaubst du wirklich, die tuen sich den Aufwand an, dafür dass man die STL Dateien dann an ein paar hundert (wenn überhaupt) Hobbydrucker verkaufen kann. Wenn du die Teile dann im DS als Ersatzteil bestellt, kosten die immer noch einen Bruchteil, dessen, was sie dich im eigenen 3D Druck kosten, wenn du alles ehrlich einrechnest, und das darüberhinaus auch noch in einer ganz anderen Qualität.

Das macht KEINEN Sinn. :grinsen

Nimm als Beispiel, das rote Fachwerkhaus. Du müsstest zig STL Dateien für die einzelnen Teile (von Geobra) kaufen und die dann alle selber an deinen Drucker anpassen, testen, ausdrucken, wieder ausdrucken etc. Das geht sich mit € 19,90 NIIIIIEEEEEE aus. :grinsen
Neues Forum für 3D Entwicklungen: https://dioramawelt.forumieren.de

Kloster um 1900: https://bit.ly/2ZQD4GJ
Western: https://bit.ly/2FE520N
Festung - 3D Druck: https://t1p.de/dks0u
Benutzeravatar
stu
createur d'immobilier
Beiträge: 3283
Registriert: Sa Okt 02, 2010 18:51

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von stu » Mi Feb 17, 2021 13:59

Weißt du was Geobra neue Spritzdruckplatten kosten, die herzustellen?

Ich denke, es würde sich schon rechnen, gewisse Teile dann NUR in 3D anzubieten.



Ich spiegel jetzt mal eure Gedanken zum Thema Kopieren...

Stellt euch einfach mal vor, ihr wärt... ein Musiker...


Dieser Musiker sagt jetzt, ich spiele NUR noch auf Konzerten und jeder wird gefilzt bzgl. Aufnahmegeräte... es läuft nix im Radio (kann man ja aufnehmen und weitergeben) - es gibt meine Musik nur von mir (gespielt) und ich gebe sie nicht aus der Hand. :kicher

Das ist das, was ihr sagt in Bezug auf 3D Objekte.
Und... Dateien sind Platinwerke, die jeder haben will und jeder untereinander tauscht oder verschenkt... und dann keiner kauft...

Naja...

Wie gesagt, wenn es SO wäre, dann würde es auch keine DVD/CD und Co mehr geben, weil sich die Hersteller sagen... nööö... ein paar kaufen und der große Rest tauscht... selbst die bieten schon digital an und der Rubel läuft trotzdem.

Die Spanier sind nur ein weiterer Part... es werden vielleicht andere folgen, die auch dann mal irgendwann die STL zum Kauf anbieten... dann ist Schicht im Schacht...

Im Brettspielforum lese ich fast jede Woche einen Post "Ich habe mir jetzt auch einen Drucker gekauft"...
Kosten ja nicht mehr so viel...
Benutzeravatar
GertP
Mega-Klicky
Beiträge: 1492
Registriert: Mo Nov 21, 2016 17:42

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von GertP » Mi Feb 17, 2021 14:11

Ich glaube du hast da einen grundsätzlichen Gedankenfehler in deinem Vergleich.

Der Musiker bekommt immer ungefähr die gleichen Tantiemen, egal ob sein Musik jetzt auf CD (die teurer ist, weil sie gepresst, verschickt und der Handel auch was dran verdienen muss), oder ob die jetzt auf Amazon Music gestreamt wird. Seit man um rund € 5/Monat Millionen Songs streamen kann, macht sich keiner mehr die Mühe Raubkopien zu erstellen. Wozu?

Und die Puristen kaufen halt immer noch die CD oder LP weil sie gerne was zum Anfassen haben möchten. Für den Musiker, egal, mehr sogar ist das ein Gewinn für ihn.

So und jetzt leg das mal auf den 3D Druck und Geobra um.
Neues Forum für 3D Entwicklungen: https://dioramawelt.forumieren.de

Kloster um 1900: https://bit.ly/2ZQD4GJ
Western: https://bit.ly/2FE520N
Festung - 3D Druck: https://t1p.de/dks0u
Benutzeravatar
stu
createur d'immobilier
Beiträge: 3283
Registriert: Sa Okt 02, 2010 18:51

Re: Umsatzdiskussionen

Beitrag von stu » Mi Feb 17, 2021 14:14

GertP hat geschrieben:
Mi Feb 17, 2021 14:11
Ich glaube du hast da einen grundsätzlichen Gedankenfehler in deinem Vergleich.

Der Musiker bekommt immer ungefähr die gleichen Tantiemen, egal ob sein Musik jetzt auf CD (die teurer ist, weil sie gepresst, verschickt und der Handel auch was dran verdienen muss), oder ob die jetzt auf Amazon Music gestreamt wird. Seit man um rund € 5/Monat Millionen Songs streamen kann, macht sich keiner mehr die Mühe Raubkopien zu erstellen. Wozu?

Und die Puristen kaufen halt immer noch die CD oder LP weil sie gerne was zum Anfassen haben möchten. Für den Musiker, egal, mehr sogar ist das ein Gewinn für ihn.

So und jetzt leg das mal auf den 3D Druck und Geobra um.
Nene... das Beispiel bezog sich auf "ich geb meine Dateien nicht aus der Hand, weil sie getauscht, oder raubkopiert werden können"

Der Musiker spielt nur um es zu Hören... seine Musik ist nicht kaufbar als CD und nicht "einfach" reproduzierbar bzgl. Radio usw.