Fredeswinds Märchenschatztruhe

Für Eure Playmobil-Bildergeschichten

Moderatoren: KlickyWelt-Team, Littledive, Jedi, KlickyWelt-Team

Benutzeravatar
Fredeswind
die Märchenfee
Beiträge: 5116
Registriert: Do Mai 07, 2009 9:10
Gender:

Tischchen deck' dich, ..... (Brüder Grimm)

Beitrag von Fredeswind » Di Jul 24, 2012 7:22

Wenn er Gold nötig hatte, brauchte er nur zu seinem Esel ,Bricklebrit!' zu sagen, so regnete es Goldstücke und er hatte weiter keine Mühe, als sie von der Erde aufzuheben. Wo er hinkam, war ihm das Beste gut genug, und je teurer je lieber, denn er hatte immer einen vollen Beutel.

Tisch 36.JPG


Als er sich eine Zeitlang in der Welt umgesehen hatte, dachte er: „Du musst deinen Vater aufsuchen; wenn du mit dem Goldesel kommst, wird er seinen Zorn vergessen und dich gut aufnehmen.“ Es trug sich zu, dass er in dasselbe Wirtshaus geriet, wo seinem Bruder das Tischchen vertauscht worden war. Er führte seinen Esel an der Hand, und der Wirt wollte ihm das Tier abnehmen und anbinden.

Tisch 37.JPG


Der junge Geselle aber sprach: „Gebt Euch keine Mühe; meinen Grauschimmel führe ich selbst in den Stall und binde ihn auch selbst an, denn ich muss wissen, wo er steht.“ Dem Wirt kam das verwunderlich vor, und er meinte, einer, der seinen Esel selbst besorgen müsste, hätte nicht viel zu verzehren. Als aber der Fremde in die Tasche griff, zwei Goldstücke herausholte und sagte, er sollte nur etwas Gutes für ihn einkaufen, so machte er große Augen, lief und suchte das Beste, das er auftreiben konnte.

Tisch 38.JPG


Nach der Mahlzeit fragte der Gast, was er schuldig wäre. Der Wirt wollte die doppelte Kreide nicht sparen und sagte, noch ein paar Goldstücke müsste er zulegen. Der Geselle griff in die Tasche, aber sein Gold war eben zu Ende. „Wartet einen Augenblick, Herr Wirt“, sprach er, „ich will nur gehen und Gold holen.“, nahm aber ein Tischtuch mit.

Tisch 39.JPG


Der Wirt wusste nicht, was das heißen sollte, war neugierig, schlich ihm nach, und da der Gast die Stalltür zuriegelte,und beobachtete ihn heimlich durch das Fenster. Der Fremde breitete unter dem Esel das Tuch aus und rief: „Bricklebrit!“, und augenblicklich fing das Tier an Gold zu speien von hinten und vorn, dass es ordentlich auf die Erde herabregnete.

Tisch 40.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Ein guter Mensch ist, wer sein Kinderherz nie verliert."
(Chinesische Weisheit)




10 JAHRE Fredeswinds Märchenschatztruhe 10 JAHRE

Thaddäus macht Urlaub

Ein Wochenende in Helvetien
Benutzeravatar
Fredeswind
die Märchenfee
Beiträge: 5116
Registriert: Do Mai 07, 2009 9:10
Gender:

Tischchen deck' dich, ..... (Brüder Grimm)

Beitrag von Fredeswind » Di Jul 24, 2012 7:30

„Ei der Tausend“, sagte der Wirt, „da sind die Dukaten bald geprägt! So ein Geldbeutel ist nicht übel!“ Der Gast bezahlte seine Zeche und legte sich schlafen; der Wirt aber schlich in der Nacht hinab in den Stall, führte den Münzmeister weg und band einen andern Esel an seine Stelle.

Tisch 41.JPG


Den folgenden Morgen in der Frühe zog der Geselle mit seinem Esel ab und meinte, er hätte seinen Goldesel. Mittags kam er bei seinem Vater an, der sich freute, als er ihn wieder sah, und ihn gern aufnahm. „Was ist aus dir geworden, mein Sohn?", fragte der Alte. „Ein Müller, lieber Vater.“, antwortete er. „Was hast du von deiner Wanderschaft mitgebracht?“ - „Weiter nichts als einen Esel.“- „Esel gibt's hier genug“, sagte der Vater, „da wäre mir doch eine gute Ziege lieber gewesen.“

Tisch 42.JPG


Antwortete der Sohn: „Aber es ist kein gemeiner Esel, sondern ein Goldesel; wenn ich sage: ,Bricklebrit!' so speit Euch das gute Tier ein ganzes Tuch voll Goldstücke. Lasst nur alle Verwandten herbeirufen, ich mache sie alle zu reichen Leuten.“ „Das lass' ich mir gefallen“, sagte der Vater, „dann brauch' ich mich mit der Nadel nicht weiter zu quälen“, sprang selbst fort und rief die Verwandten herbei.

Tisch 43.JPG


Sobald sie beisammen waren, hieß sie der Müller Platz machen, breitete sein Tuch aus und brachte den Esel in die Stube. „Jetzt gebt acht!“, sagte er und rief: „Bricklebrit“ - aber es waren keine Goldstücke, was herabfiel, und es zeigte sich, dass das Tier nichts von der Kunst verstand, denn es bringt nicht jeder Esel so weit.

Tisch 44.JPG


Da machte der arme Müller ein langes Gesicht, sah, dass er betrogen war, und bat die Verwandten um Verzeihung, die so arm heimgingen, als sie gekommen waren. Es blieb nichts übrig, der Alte musste wieder nach der Nadel greifen und der Junge sich bei einem Müller verdingen.

Tisch 45.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Ein guter Mensch ist, wer sein Kinderherz nie verliert."
(Chinesische Weisheit)




10 JAHRE Fredeswinds Märchenschatztruhe 10 JAHRE

Thaddäus macht Urlaub

Ein Wochenende in Helvetien
Benutzeravatar
Fredeswind
die Märchenfee
Beiträge: 5116
Registriert: Do Mai 07, 2009 9:10
Gender:

Tischchen deck' dich, ..... (Brüder Grimm)

Beitrag von Fredeswind » Di Jul 24, 2012 7:37

Der dritte Bruder war zu einem Drechsler in die Lehre gegangen, und weil es ein kunstreiches Handwerk ist, musste er am längsten lernen. Seine Brüder aber meldeten ihm in einem Briefe, wie es ihnen ergangen wäre und wie sie der Wirt noch am letzten Abend um ihre schönen Wünschdinge gebracht hatte.

Tisch 46.JPG


Als der Drechsler nun ausgelernt hatte und wandern sollte, schenkte ihm sein Meister, weil er sich so wohl gehalten hatte, einen Sack und sagte: „Es liegt ein Knüppel darin.“ „Den Sack kann ich umhängen, und er kann mir gute Dienste leisten“, sprach der Gesell, „aber was soll der Knüppel darin? Der macht ihn nur schwer.“

Tisch 47.JPG


„Das will ich dir sagen“, antwortete der Meister, „hat dir jemand etwas zuleide getan, so sprich nur: ,Knüppel aus dem Sack!' - so springt dir der Knüppel heraus unter die Leute und tanzt ihnen so lustig auf dem Rücken herum, dass sie sich acht Tage lang nicht regen und bewegen können; und eher lässt er nicht ab, als bis du sagst: ,Knüppel in den Sack'.“

Tisch 48.JPG


Der Gesell dankte ihm, hängte den Sack um, und wenn ihm jemand zu nahe kam und auf den Leib wollte, so sprach er: „Knüppel aus dem Sack!“

Tisch 49.JPG


Alsbald sprang der Knüppel heraus und klopfte einem nach dem andern Rock oder Wams gleich auf dem Rücken aus und wartete nicht erst, bis er ihn ausgezogen hatte, und das ging so geschwind, dass, ehe sich's einer versah, die Reihe schon an ihm war.

Tisch 50.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Ein guter Mensch ist, wer sein Kinderherz nie verliert."
(Chinesische Weisheit)




10 JAHRE Fredeswinds Märchenschatztruhe 10 JAHRE

Thaddäus macht Urlaub

Ein Wochenende in Helvetien
Benutzeravatar
Fredeswind
die Märchenfee
Beiträge: 5116
Registriert: Do Mai 07, 2009 9:10
Gender:

Tischchen deck' dich, ..... (Brüder Grimm)

Beitrag von Fredeswind » Di Jul 24, 2012 7:48

Der junge Drechsler langte zur Abendzeit in dem Wirtshaus an, wo seine Brüder waren betrogen worden. Er legte seinen Ranzen vor sich auf den Tisch und fing an zu erzählen, was er alles Merkwürdige in der Welt gesehen habe: „Ja,“ sagte er, „man findet wohl ein Tischleindeckdich, einen Goldesel und dergleichen - lauter gute Dinge, die ich nicht verachte; aber das ist alles nichts gegen den Schatz, den ich mir erworben habe und in meinem Sack da mit mir führe.“

Tisch 51.JPG


Der Wirt spitzte die Ohren: „Was in aller Welt mag das sein?“, dachte er, „der Sack ist wohl mit lauter Edelsteinen angefüllt; den sollte ich billig auch noch haben, denn aller guten Dinge sind drei.“ Als Schlafenszeit war, legte sich der Gast nieder und steckte seinen Sack als Kopfkissen unter. Der Wirt, als er meinte, der Gast läge in tiefem Schlaf, ging herbei, rückte und zog ganz sachte und vorsichtig an dem Sack, ob er ihn vielleicht wegziehen und einen andern unterlegen könnte.

Tisch 52.JPG


Der Drechsler aber hatte schon lange darauf gewartet; wie nun der Wirt eben einen herzhaften Ruck tun wollte, rief er: „Knüppel aus dem Sack!“

Tisch 53.JPG


Alsbald fuhr das Knüppelchen heraus, dem Wirt auf den Leib und rieb ihm die Nähte, dass es eine Art hatte. Der Wirt schrie um Erbarmen, aber je lauter er schrie, desto kräftiger schlug der Knüppel den Takt dazu auf dem Rücken, bis er endlich erschöpft zur Erde fiel.Da sprach der Drechsler: „Wenn du das Tischchendeckdich und den Goldesel nicht wieder herausgibst, so soll der Tanz von neuem angehen.“ - „Ach nein“, rief der Wirt ganz kleinlaut, „ich gebe alles gern wieder heraus, lasst nur den verwünschten Kobold wieder in den Sack kriechen!“ Da sprach der Geselle: „Ich will Gnade für Recht ergehen lassen, aber hüte dich vor Schaden!“ Dann rief er: "Knüppel in den Sack!“, und ließ ihn ruhen.

Tisch 54.JPG


Der Drechsler zog am andern Morgen mit dem Tischchendeckdich und dem Goldesel heim zu seinem Vater.

Tisch 55.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Ein guter Mensch ist, wer sein Kinderherz nie verliert."
(Chinesische Weisheit)




10 JAHRE Fredeswinds Märchenschatztruhe 10 JAHRE

Thaddäus macht Urlaub

Ein Wochenende in Helvetien
Benutzeravatar
Fredeswind
die Märchenfee
Beiträge: 5116
Registriert: Do Mai 07, 2009 9:10
Gender:

Tischchen deck' dich, ..... (Brüder Grimm)

Beitrag von Fredeswind » Di Jul 24, 2012 7:56

Der Schneider freute sich, als er ihn wiedersah, und fragte auch ihn, was er in der Fremde gelernt hätte. „Lieber Vater“, antwortete er, „ich bin ein Drechsler geworden.“ - „Ein kunstreiches Handwerk!“, sagte der Vater, „was hast du von der Wanderschaft mitgebracht.“

Tisch 56.JPG


„Ein kostbares Stück, lieber Vater“, antwortete der Sohn, „einen Knüppel in dem Sack.“ „Was!“, rief der Vater, „einen Knüppel? Das ist der Mühe wert! Den kannst du dir von jedem Baume abhauen.“ - „Aber einen solchen nicht, lieber Vater! Sage ich: ,Knüppel aus dem Sack!' - so springt der Knüppel heraus und macht mit dem, der es nicht gut mit mir meint, einen schlimmen Tanz und lässt nicht eher nach, als bis er auf der Erde liegt und um gut Wetter bittet. Seht Ihr, mit diesem Knüppel habe ich das Tischchendeckdich und den Goldesel wieder herbeigeschafft, die der diebische Wirt meinen Brüdern abgenommen hatte. Jetzt las sie beide rufen und ladet alle Verwandten ein, ich will sie speisen und tränken und will ihnen die Taschen mit Gold füllen.“

Tisch 57.JPG


Der alte Schneider wollte nicht recht trauen, brachte aber doch die Verwandten zusammen. Da deckte der Drechsler ein Tuch in die Stube, führte den Goldesel herein. Er sagte zu seinem Bruder: „Nun, lieber Bruder, sprich mit ihm.“ Der Müller sagte: „Bricklebrit!“ -und augenblicklich sprangen die Goldstücke auf das Tuch herab, als käme ein Platzregen, und der Esel hörte nicht eher auf, als bis alle so viel hatten, dass sie nicht mehr tragen konnten.

Tisch 58.JPG


Dann holte der Drechsler das Tischchen und sagte: „Lieber Bruder, nun sprich mit ihm.“ Und kaum hatte der Schreiner: „Tischchen' deck' dich!“, gesagt, so war es gedeckt und mit den schönsten Schüsseln reichlich besetzt. Da ward eine Mahlzeit gehalten, wie der gute Schneider noch keine in seinem Hause erlebt hatte, und die ganze Verwandtschaft blieb zusammen bis in die Nacht und waren alle lustig und vergnügt.

Tisch 59.JPG


Der Schneider packte Nadel und Zwirn, Elle und Bügeleisen weg und lebte mit seinen drei Söhnen in Freude und Herrlichkeit.

Tisch 60.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Ein guter Mensch ist, wer sein Kinderherz nie verliert."
(Chinesische Weisheit)




10 JAHRE Fredeswinds Märchenschatztruhe 10 JAHRE

Thaddäus macht Urlaub

Ein Wochenende in Helvetien
Benutzeravatar
JohnToni
Playmo-Paparazza
Beiträge: 481
Registriert: Mi Feb 27, 2008 22:11

Re: Märchen

Beitrag von JohnToni » Di Jul 24, 2012 17:34

Schade, zu Ende :huh

:grinsen

Danke Irmtraud, du hast das Märchen (das ich auch schon halb vergessen hatte) wieder wunderschön in Szene gesetzt.
Verena
Fan seit 1974
Benutzeravatar
Der Archivar
Mega-Klicky
Beiträge: 1754
Registriert: Mi Okt 29, 2008 20:48

Re: Märchen

Beitrag von Der Archivar » Di Jul 24, 2012 19:33

Liebe Fredeswind / Irmtraud!

Ob mehr oder weniger bekannt - es ist immer wieder eine Freude deine Märcheninterpretationen zu bewundern!

Liebe Grüße

Der Archivar / Michael
The playmobil kids of 1974
Benutzeravatar
Fredeswind
die Märchenfee
Beiträge: 5116
Registriert: Do Mai 07, 2009 9:10
Gender:

Re: Märchen

Beitrag von Fredeswind » Mi Jul 25, 2012 7:41

Der Archivar hat geschrieben:Liebe Fredeswind / Irmtraud!

Ob mehr oder weniger bekannt - es ist immer wieder eine Freude deine Märcheninterpretationen zu bewundern!

Liebe Grüße

Der Archivar / Michael
Hallo Michael,

vielen Dank! :dank1 :dank1 Das macht mich ganz verlegen :oops :oops und es ist schön, wenn die Arbeit mit Bewundern belohnt wird! :blume

LG von der Märchenfee Fredeswind :fee
"Ein guter Mensch ist, wer sein Kinderherz nie verliert."
(Chinesische Weisheit)




10 JAHRE Fredeswinds Märchenschatztruhe 10 JAHRE

Thaddäus macht Urlaub

Ein Wochenende in Helvetien
Benutzeravatar
Fredeswind
die Märchenfee
Beiträge: 5116
Registriert: Do Mai 07, 2009 9:10
Gender:

Re: Märchen

Beitrag von Fredeswind » Mi Jul 25, 2012 7:51

JohnToni hat geschrieben:Danke Irmtraud, du hast das Märchen (das ich auch schon halb vergessen hatte) wieder wunderschön in Szene gesetzt.
Hallo Verena,

:dank1 :dank1 für dein Lob. Prima, dass ich deine Märchenerinnerungen auffrischen konnte.
JohnToni hat geschrieben:Schade, zu Ende :huh

:grinsen
Nicht traurig sein, das Märchen ist doch noch gar nicht zu Ende! Was jetzt folgt steht in den gängigen Märchenbüchern meist nicht drin, sehr wohl aber in meinem: 'Kinder - und Hausmärchen gesammelt durch die Brüder Grimm'.

LG von der Märchenfee Fredeswind :fee
"Ein guter Mensch ist, wer sein Kinderherz nie verliert."
(Chinesische Weisheit)




10 JAHRE Fredeswinds Märchenschatztruhe 10 JAHRE

Thaddäus macht Urlaub

Ein Wochenende in Helvetien
Benutzeravatar
Fredeswind
die Märchenfee
Beiträge: 5116
Registriert: Do Mai 07, 2009 9:10
Gender:

Tischchen deck' dich, ..... (Brüder Grimm)

Beitrag von Fredeswind » Mi Jul 25, 2012 8:13

Wo ist aber die Ziege hingekommen, die schuld war, dass der Schneider seine drei Söhne fortjagte? Das will ich dir sagen. Sie schämte sich, dass sie einen kahlen Kopf hatte, lief in eine Fuchshöhle und verkroch sich hinein.

Tisch 600.JPG


Als der Fuchs nach Haus kam, funkelten ihm ein paar große Augen aus der Dunkelheit entgegen, dass er erschrak und wieder zurücklief.

Tisch 620.jpg


Der Bär begegnete ihm, und da der Fuchs ganz verstört aussah, so sprach er : „Was ist dir Bruder Fuchs, was machst du für ein Gesicht?“ „Ach“, antwortete der Rote, „ein grimmig Tier sitzt in meiner Höhle und hat mich mit feurigen Augen angeglotzt.“

Tisch 630.jpg


„Das wollen wir bald austreiben“, sprach der Bär, ging mit zu der Höhle und schaute hinein.

Tisch 640.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Ein guter Mensch ist, wer sein Kinderherz nie verliert."
(Chinesische Weisheit)




10 JAHRE Fredeswinds Märchenschatztruhe 10 JAHRE

Thaddäus macht Urlaub

Ein Wochenende in Helvetien
Benutzeravatar
Fredeswind
die Märchenfee
Beiträge: 5116
Registriert: Do Mai 07, 2009 9:10
Gender:

Tischchen deck' dich, ..... (2012)

Beitrag von Fredeswind » Mi Jul 25, 2012 8:20

Als er aber die feurigen Augen erblickte, wandelte ihn ebenfalls Furcht an. Er wollte mit dem grimmigen Tiere nichts zu tun haben und nahm auch Reißaus.

Tisch 650.jpg


Die Biene begegnete ihm, und da sie merkte, dass es ihm in seiner Haut nicht wohl zumute war, sprach sie: „Bär, du machst ja ein gewaltig verdrießlich Gesicht, wo ist deine Lustigkeit geblieben?“ „Du hast gut reden“, antwortete der Bär, „es sitzt ein grimmiges Tier mit Glotzaugen in dem Hause des Roten, und wir können es nicht herausjagen.“ „Die Biene sprach: „Du dauerst mich, Bär. Ich bin ein armes schwaches Geschöpf, das ihr im Wege nicht anguckt, aber ich glaube doch, dass ich euch helfen kann.“

Tisch 660.jpg


Sie flog in die Fuchshöhle, setzte sich der Ziege auf den glatten geschorenen Kopf.

Tisch 67b.JPG


Sie stach die Ziege so gewaltig, dass sie aufsprang, „mäh, mäh!“ schrie, und wie toll in die Welt hineinlief; und weiß niemand auf diese Stunde, wo sie hingelaufen ist.

Tisch 680.jpg


ENDE
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Ein guter Mensch ist, wer sein Kinderherz nie verliert."
(Chinesische Weisheit)




10 JAHRE Fredeswinds Märchenschatztruhe 10 JAHRE

Thaddäus macht Urlaub

Ein Wochenende in Helvetien
Benutzeravatar
erwinius
Tribun in Helvetien
Beiträge: 8322
Registriert: Mi Jun 27, 2007 16:20

Re: Märchen

Beitrag von erwinius » Mi Jul 25, 2012 8:46

Vielen Dank, dass Du uns wieder eine schöne Geschichte näher gebracht hast. :kavalier
Wie immer hast Du ein Märchen wunderschön umgesetzt! :klatsch2 :great

Der Schluss dieser Story war mir ehrlich gesagt so gar nicht bekannt.... :wink

Grüsse aus Helvetien, ich freue mich schon auf eine Fortsetzung.... :grinsen
Erwinius
www.Oldtimer.modelly.de
http://www.modelly.de/modellautos/banner/oldtimer.png
Benutzeravatar
Elbpirat
Mini-Klicky
Beiträge: 209
Registriert: Sa Aug 02, 2008 13:12

Re: Märchen

Beitrag von Elbpirat » Mi Jul 25, 2012 10:37

Moin aus Hamburg,

mit Playmobil und von Dir sind die Märchen gleich noch einmal so schön.

Vielen Dank

Lieben Gruß

Elbpirat

:pirat2
Benutzeravatar
Die Osebergs
Mega-Klicky
Beiträge: 2930
Registriert: Mo Mär 12, 2012 13:07

Re: Märchen

Beitrag von Die Osebergs » Mi Jul 25, 2012 11:30

Ach schön wars.

Ich liebe deine Märchenumsetzungen.
Benutzeravatar
JohnToni
Playmo-Paparazza
Beiträge: 481
Registriert: Mi Feb 27, 2008 22:11

Re: Märchen

Beitrag von JohnToni » Mi Jul 25, 2012 18:42

Wie schön! Das Ende hatte ich ganz vergessen, aber "das grimmig Tier mit den feurigen Augen in der Höhle" hat doch irgendeine Erinnerung wachgerufen - gehört habe ich das also schon (muss aber sehr sehr lange her sein :wink )

Ich freu mich schon sehr auf das nächste Märchen! :smile
Verena
Fan seit 1974