Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Platz für interaktive Spielszenen und -welten

Moderatoren: KlickyWelt-Team, Littledive, olki, KlickyWelt-Team

Benutzeravatar
Matthias1
Mega-Klicky
Beiträge: 2409
Registriert: Di Okt 02, 2012 22:17

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von Matthias1 » Fr Okt 11, 2019 12:21

Seamarshall_Rotrock hat geschrieben:
Fr Okt 11, 2019 8:51
Matthias1 hat geschrieben:
Fr Okt 11, 2019 8:48
Seamarshall_Rotrock hat geschrieben:
Fr Okt 11, 2019 7:15



Die Buthanesen beerdigen keine Lebenden :huh
Vielleicht hat sie die Hydraseuche und macht nur einen auf Schneewittchen.
:gruebel ...mit Verlaub , ein Dolch in der Brust verursacht keine Seuchenansteckung ! :pfeif
Man wird noch hoffen dürfen :wink .
Wenn ich als erster gehen sollte, dann warte ich auf dort auf dich, auf an der anderen Seite des dunklen Wassers.
Benutzeravatar
Marla&Charly
Mini-Klicky
Beiträge: 142
Registriert: Sa Sep 07, 2019 15:42

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von Marla&Charly » Sa Okt 12, 2019 8:27

Bekanntmachung von König Juan VI. Von Portugal, Guyana und den Azoren:

Wir sind enttäuscht von der brüsken Ablehnung Frankreichs, Guyana zu einem sicheren Bollwerk im Süden der Karibik ausbauen zu wollen. Dies klingt danach, dass Frankreich die Region weiter destabilisieren möchte.

Auf dieser Welt gibt es genug Krisenherde! Darum haben wir uns entschlossen, unsere Gardeinfantrie unter Führung Simon Bolivars an unsere östliche Grenze zu schicken, um den Wahrheitsgehalt der französischen Ankündigungspolitik in realitas zu überprüfen.

Ein stabiles Guyana mit einem Freihafen in Cayenne - wie wir es vorsehen - wäre ein Garant für Frieden und die Sicherheit ALLER Kongressmitglieder in der Karibik!

Frankreich denkt dabei aber nur an sich und unterstellt UNS sogar übliche Absichten, wenn es die Sicherheit Brasiliens und der Rio Plata Region ins Spiel bringt.
Allen Kongressmitgliedern dürfte offenbar werden, wie lächerlich diese Vorwürfe sind, wenn sie Guyana mit dem Rest des Kontinents vergleichen. Wir leben derzeit im Exil, ohne über eine ernsthafte Truppe zu verfügen!

Darüber hinaus pflegen wir freundschaftliche Beziehungen zu Brasilien und freuen uns, die Einladung des Regenten anzunehmen, wenn dieser wieder zurück ist.

Daher fordere ich eine Rücknahme solch beleidigender Unterstellungen und ersuche die werten Kongressmitglieder, die wirklich an Frieden und einer stabilen Karibik interessiert sind, um einen Schulrerschluss mit Guyana gegen die militärische Aufrüstungspolitik Frankreichs in der Region, die nur Eskalation und Destabilisierung zur Folge haben kann.

Gez. König Juan VI. von Portugal, Guyana und den Azoren
Benutzeravatar
Seamarshall_Rotrock
Piratenbezwinger und Wolfsburgveteran
Beiträge: 6533
Registriert: Mo Jun 25, 2007 15:12
Gender:

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von Seamarshall_Rotrock » Sa Okt 12, 2019 10:57

PhotoPictureResizer_190722_130832249_crop_337x403.jpg

Ich möchte an dieser Stelle
unseren französischen Freunden beipflichten .
Das kaiserliche Frankreich hat ein
militärisch vitales Interesse, und
die Pflicht seinen Verbündeten beizustehen
in dieser Region.

Deshalb empfinden wir die Darlegung
der französischen Pläne nicht als
"brüske Ablehnung".


Wir möchten aber auch zwei
weitere Punkte mit anmerken.
Zunächst der Umstand, dass von
Portugal auf absehbare Zeit
keinerlei Bedrohung für Frankreich
oder auch nur Brasilien besteht.

Man möge mir die Spitze
erlauben, dass zu dieser Zeit
wohl mehr portugiesische Truppen
in spanischen Diensten stehen,
als in Portugiesischen.
:wink

Als Zweites betonen wir unser
Verständnis für die unbefriedigende
Situation der Guyaner.
Aufgeiteilt in drei Nationen,
in drei Sprachen. Die Muttersprache der
Bewohner ist Portugiesisch, so sind
es auch Portugiesen.

Wir unterstützen König Juan den VI.
in seiner Absicht sein Königreich
wieder herzustellen. Deshalb bieten
wir an, unsere Armee aus britisch Guyana
abzuziehen, und das Gebiet an Portugal
zurückzugeben - bei gleichzeitiger
Rückgabe von franz. Guyana an Portugal.

Dann wäre in dieser Region kein
militärischer Druck mehr vorhanden,
und Südamerika selbst würde viel
sicherer und friedlicher werden.


Einzig die Forschungsstation a Newlotmore
würden wir gerne weiterhin betreiben.
Prof. J. Darwin machte sehr große
Fortschritte bei seinen Forschungen,
wir wollen dies nicht unterbinden.


Ich bitte den Kaiser der Franzosen
dieses Angebot zur Demilitarisierung
Südamerikas wohlwollend zu prüfen,
und glaube fest daran, dass wir zu einem
ähnlich guten Abkommen wie in
Ägypten gelangen können.

gez.
Premierminister Pitt d. j.
Foreign Office
Callaham House London
:kavalier
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
mfG Rotrock

Träger des :
Großkreuz des weißen Adlers des großserbischen Reiches
Benutzeravatar
zimzikke
Mega-Klicky
Beiträge: 1909
Registriert: Mo Sep 29, 2014 11:41

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von zimzikke » Sa Okt 12, 2019 12:13

Der Kaiser der Franzosen äußert sich höchstpersönlich zu Guyana Frage:

Wir, der Kaiser, verstehen die mißliche und entäischende Lage des König Juan VI. Von Portugal, Guyana und den Azoren.
Sein Bestreben, sein Land zu Einen und zu einer friedvollen und stabilen Zukunft zu führen, ehren Ihn und verdienen unseren höchsten Respekt.

Des weiteren Danken wir unseren britischen Freunden für die wohlwollenden Worte, die uns auch nachdenklich stimmen.
Das Angebot des Empires, sich aus Guyana zurück zuziehen, bei gleichzeitiger Rückgabe des französischen Protektorates, zeugt von wahrlich innerer Stärke, den Frieden in der Region wahren zu wollen.

Wir bitten aber auch, die französischen Interessen wahr zunehmen. Grundsätzlich stimmen wir einem vereinten Guyana zu. Setzen aber folgende, nicht verhandelbare Bedingungen:

- Rückgabe des britischen und französischen Protektorates an Guyana
- Abzug aller britischen und französischen Truppen aus dem südamerikanischen Kontinent
Fußnote: die britischen Inseln um den südlichen Kontinent sind davon NICHT betroffen.
- Einen zweiten Stützpunkt in der Karibik, um die französischen Interessen zu wahren
Fußnote: das Empire und der König Juan VI. Von Portugal, Guyana und den Azoren verfügen über eine vielzahl von Inseln, die wir gerne im Tausch nehmen würden.

Nach Beratschlagung aller zivilien und militärischer Gremien mit dem Kaiser, ist ein zweiter Stützpunkt in der Karibik unumgänglich, um unsere Interessen zu whren und unsere zivilien und militärischen Schiffe zu schützen.

Sollte der Stützpunkt auf Haiti durch eine fremde Macht erobert werden, hat der französische Einfluß keinerlei Größe mehr in der Region.
Das ist nicht aktzeptabel.

gez. der Kaiser höchstpersönlich.
:kavalier

Besten Dank & Gruß

Sascha
Benutzeravatar
Seamarshall_Rotrock
Piratenbezwinger und Wolfsburgveteran
Beiträge: 6533
Registriert: Mo Jun 25, 2007 15:12
Gender:

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von Seamarshall_Rotrock » Sa Okt 12, 2019 13:09



wir werden diese wohlwollenden Vorschläge beratschlagen. Ihr erhaltet in Bälde Nachricht.

gez.
Premierminister Pitt d. j.
:kavalier
mfG Rotrock

Träger des :
Großkreuz des weißen Adlers des großserbischen Reiches
Benutzeravatar
olki
Maintiens le droit
Beiträge: 5714
Registriert: So Jun 24, 2007 23:52

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von olki » Sa Okt 12, 2019 13:14

Ist denn Martinique zu klein und unbedeutend?
Wäre die Rückgabe Guadeloupes an Frankreich dem Kaiser Stützpunkt in der Karibik genug?
Schweden reichen die kleinen Inseln in der Karibik völlig aus!

Nikolaus I.
Benutzeravatar
Marla&Charly
Mini-Klicky
Beiträge: 142
Registriert: Sa Sep 07, 2019 15:42

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von Marla&Charly » Sa Okt 12, 2019 13:14

Werter Kaiser von Frankreich,

Eure völlig überzogenen Forderungen bestätigen nur unsere früheren Ausführungen! Mögen sich die Kongressteilnehmer ein eigenes Bild machen.

Wir erkennen nur, dass Ihr an einer diplomatischen Lösung weder in der Karibik noch auf dem südamerikanischen Kontinent wahrlich interessiert seid.

Gez. König Juan VI.
Benutzeravatar
olki
Maintiens le droit
Beiträge: 5714
Registriert: So Jun 24, 2007 23:52

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von olki » Sa Okt 12, 2019 13:25

Schweden würde Guadeloupe an Frankreich abtreten, wenn Frankreich die dogmatische Glaubenssituation der Rheinbundstaaten überdenken könnte!

Nikolaus I.
Benutzeravatar
Seamarshall_Rotrock
Piratenbezwinger und Wolfsburgveteran
Beiträge: 6533
Registriert: Mo Jun 25, 2007 15:12
Gender:

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von Seamarshall_Rotrock » Sa Okt 12, 2019 14:02

Marla&Charly hat geschrieben:
Sa Okt 12, 2019 13:14
Werter Kaiser von Frankreich,

Eure völlig überzogenen Forderungen bestätigen nur unsere früheren Ausführungen! Mögen sich die Kongressteilnehmer ein eigenes Bild machen.

Wir erkennen nur, dass Ihr an einer diplomatischen Lösung weder in der Karibik noch auf dem südamerikanischen Kontinent wahrlich interessiert seid.

Gez. König Juan VI.

das sehen wir ganz anders
mfG Rotrock

Träger des :
Großkreuz des weißen Adlers des großserbischen Reiches
Benutzeravatar
zimzikke
Mega-Klicky
Beiträge: 1909
Registriert: Mo Sep 29, 2014 11:41

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von zimzikke » Sa Okt 12, 2019 14:08

Marla&Charly hat geschrieben:
Sa Okt 12, 2019 13:14
Werter Kaiser von Frankreich,

Eure völlig überzogenen Forderungen bestätigen nur unsere früheren Ausführungen! Mögen sich die Kongressteilnehmer ein eigenes Bild machen.

Wir erkennen nur, dass Ihr an einer diplomatischen Lösung weder in der Karibik noch auf dem südamerikanischen Kontinent wahrlich interessiert seid.

Gez. König Juan VI.

Mit Bedauern nehmen wir euere Antwort zur Kenntniss. Es stimmt uns traurig, das euer Weitblick nicht unsere Ausführungen erreicht.
Das Angebot Schwedens werden wir gerne prüfen.
Wir sind sehr an einer diplomatischen Lösung interessiert. Wir haben einen Handel vogeschlagen. Ihr nehmt ihn nicht an, noch unterbreitet Ihr einen anderen.
Ein Tausch von Ländereien wäre eine Lösung gewesen.

Ihr beschuldigt nur Frankreich und provoziert es. Aber das stolze Frankreich wird sich nicht zu einem agressiven Akt hinreissen lassen. Wir sind uns unserer Rolle im Weltfrieden bewußt.

gez. der Kaiser persönlich
:kavalier

Besten Dank & Gruß

Sascha
Benutzeravatar
Marla&Charly
Mini-Klicky
Beiträge: 142
Registriert: Sa Sep 07, 2019 15:42

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von Marla&Charly » Sa Okt 12, 2019 14:24

Werter Kaiser von Frankreich,

Offenbar hören wir unsere Botschaften unterschiedlich.
Wir wollten eine freie, allen zugängliche Bastion schaffen, mit einem Freihafen, der ohnehin allen nützt.

Ihr wollt einen Tausch. Nun gut. Wir verfügen nur über die Azoren, die aber bekanntlich nicht in der Karibik liegen. Wir möchten nicht, dass unsere Verbündeten, für unsere Pläne bezahlen.

Somit stehen wir vor einem Dilemma, wie sie hoffentlich verstehen. Selbstredend können große Länder, die schon lange Zeit eine Kolonialpolitik verfolgen, leicht ein paar Landstriche abtreten. Wir sind hier jedoch im Exil und eigentlich nur Gast des Empires. Deren großzügige Überlassung portugiesisch Guyanas und die Bereitschaft selbst Britisch-Guyana abzugeben sind schon weit mehr als wir erhoffen durften.

Vielleicht seht Ihr unsere Empörung nun in einem anderen Licht und wir finden doch noch eine gemeinsame Lösung.

Gez. König Juan VI
Benutzeravatar
Seamarshall_Rotrock
Piratenbezwinger und Wolfsburgveteran
Beiträge: 6533
Registriert: Mo Jun 25, 2007 15:12
Gender:

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von Seamarshall_Rotrock » Sa Okt 12, 2019 14:25


Ja unseren verehrten portugiesischen Freund
scheinen die Nöte seines Volkes sehr zu berühren.

Wir erachten euren Vorschlag, werter Kaiser,
als ausgeglichen und gerecht und stimmen
ihm zu. Einen zweiten Flotten und Armeestützpunkt
vor Ort gestehen wir euch gerne zu.

Wir würden euch die britischen Jungferninseln
übertragen. (brit. Virgin Islands)

Von unserer Seite steht eurem Vorschlag
zum Rückzug aus Guyana nichts mehr entgegen.

Wir danken dem Kaiser für sein Entgegenkommen.

gez.
Premierminister Pitt d. j.
:kavalier
mfG Rotrock

Träger des :
Großkreuz des weißen Adlers des großserbischen Reiches
Benutzeravatar
Seamarshall_Rotrock
Piratenbezwinger und Wolfsburgveteran
Beiträge: 6533
Registriert: Mo Jun 25, 2007 15:12
Gender:

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von Seamarshall_Rotrock » Sa Okt 12, 2019 18:44



Lieber Kaiser der Franzosen,

darf ich Ihnen diese Karte zusenden.
Sie zeigt diesen sensiblen Teil der Welt
etwas genauer.

Zu eurem Reich gehören schon Martinique
und Guadeloupe, aber das wisst ihr ja sicherlich.

Wir würden euch noch die Inselgruppe der
Virgin Islands nebst dem Seegebiet vor
Puerto Rico hinzu geben.
Damit wärt ihr eine regionale Macht
der Karibik.

gez.
Seamarshall Rotrock
:kavalier


Karte anklicken und Groß ziehen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
mfG Rotrock

Träger des :
Großkreuz des weißen Adlers des großserbischen Reiches
Benutzeravatar
zimzikke
Mega-Klicky
Beiträge: 1909
Registriert: Mo Sep 29, 2014 11:41

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von zimzikke » Sa Okt 12, 2019 20:29

Sehr verehrter Herr Seamarshall Rotrock,

wir bedanken uns für diese ausführliche Karte.... und um ehrlich zu sein....

NEIN... es war uns NICHT bewußt, das Martinique
und Guadeloupe zu unserem Reich gehören.... das wirft unsere Planung zur Aufteilung der Truppen total durcheinander.... :klonk :klonk :klonk

Der Kartograph ist auch seit einiger Zeit.. also nach Bekannt werden dieser Karte spurlos verschwunden... und nein, wir haben nichts damit zutun... aber wir HÄTTEN gerne... aber das ist einer andere Geschichte.

Wir danken für das Angebot der Virgin Islands nebst dem Seegebiet vor
Puerto Rico dem britischem Empire. Da wir jetzt 3 Inseln in der Karibik haben, ist das Angebot verlockend.

Dennoch lehnt der Kaiser dieses großzügige Angebot des Empires dankend und voller Demut ab.

Wir stimmen dem vereinigtem Guyana zu.

Vorrausgesetzt, das Empire gibt sein Protektorat immer noch ab, wenn es Virgin Islands nebst dem Seegebiet vor
Puerto Rico behalten muß.... :lol

Des weitern erbitten wir, einen Nicht-Angriffspakt zwischen dem Guyana und Frankreich, als gute Geste und für einen stabilien Frieden in dieser Region.
Dieses wäre die einzige Bedingung, um alle unsere Truppen aus Französisch Guyana abzuziehen.

Sollte die angenommen werden, wird der Kaiser veranlassen, die Truppen nebst Festung auf eine der anderen Inseln zu verlegen... welche überlegen wir noch.

gez.: der flüchtige Karthograph im Exil...

PS: Ich erbitte Asyl im Empire...
:kavalier

Besten Dank & Gruß

Sascha
Benutzeravatar
Sniper
Mega-Klicky
Beiträge: 3870
Registriert: Di Dez 30, 2008 13:39

Re: Die etwas verrückte Spielewelt, um 1800.... IV. Quartal 1799

Beitrag von Sniper » Sa Okt 12, 2019 21:25

Die Westamerikanischen Staaten wären nicht uninteressiert das Sternenbanner auf den Virgin Islands zu hissen.

Gez
General Lord Sniper